Beitragserhöhung PKV der LKH zum 1. Januar 2021

Die Landeskrankenhilfe V.V.a.G., kurz LKH, ist als private Krankenversicherung ebenso von den alljährlich meist im Herbst verkündeten Beitragserhöhungen betroffen. Wer von den rund 400.000 Versicherten in diesem Jahr nicht nur von den Auswirkungen der Corona-Epidemie, sondern auch von steigenden PKV-Beiträgen betroffen sein wird, entscheidet sich in diesen Tagen und erreicht die Versicherten per Post. Wir zeigen Ihnen, welche Daten zur Beitragserhöhung LKH 2021 aktuell bekannt sind – und viel wichtiger für Sie – was Sie angesichts steigender Beiträge tun können.

Können Versicherte kündigen, falls die PKV die Beiträge erhöht?

Ja – und zwar außerordentlich. Sobald eine private Krankenversicherung die PKV-Beiträge erhöht, haben Sie einen Anspruch auf Kündigung und können sich einen neuen Anbieter suchen. Für das Ausüben Ihres Sonderkündigungsrechts haben Sie mindestens einen Monat ab Kenntnisnahme Zeit. Die Kündigung der PKV sollte jedoch spätestens zum 31.12.2020 erfolgen.

Kompakttarife

Ambulante Tarife

Stationäre Tarife

Dentale Tarife

Zusatztarife

  • E70, E70W, E80, E80W, E90, E90W

Eine Kündigung und der Wechsel der privaten Krankenversicherung empfiehlt sich in aller Regel nur bei jungen Kunden, die noch nicht lange privat versichert sind. Abgesehen davon, dass auch andere PKV Versicherungen von Beitragsanpassungen betroffen sind, entfällt bei einem Anbieterwechsel ein Großteil oder sämtliche der bereits gebildeten Altersrückstellungen. Was sich auf die Prämienhöhe im Alter deutlich auswirken kann. Statt der Kündigung der Versicherung, „kündigen“ Sie doch einfach Ihren Tarif und suchen sich bei Ihrer privaten Krankenversicherung einen besseren Tarif.

Benötigen Sie mehrere Informationen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

 

Warum ein PKV-Tarifwechsel innerhalb der LKH Krankenversicherung AG?

Sie können versuchen, Ihre Beiträge durch die Änderung des Selbstbehalts oder Leistungsausschlüsse zu verringern, was allerdings versteckte Kostenfallen aufmachen kann. Ein anderer Weg ist abhängig von der jeweiligen privaten Krankenversicherung die Zahlung der Prämie als einmaligen Jahresbeitrag statt in monatlichen Raten. Der interne PKV-Tarifwechsel ist häufig die beste Option bei Beitragsanpassungen. Mit einem internen Tarifwechsel sind nachhaltige Beitragseinsparungen im zweistelligen Bereich möglich.

Viele Versicherte wissen nicht um ihr Recht, das seit 2009 in § 204 VVG geregelt ist und gerade langjährig Versicherte aus der Kostenspirale helfen soll.

Die Vorteile vom internen PKV-Tarifwechsel im Überblick:

  • Je nach Ausgangssituation sind Beitragseinsparungen über 40 Prozent möglich
  • Sämtliche gebildeten Altersrückstellungen bleiben erhalten
  • Wechseln die Versicherten in einen Tarif mit vergleichbaren Leistungen, müssen sie im Normalfall keine Gesundheitsfragen beantworten, für eventuelle Leistungsverbesserungen – und nur für diesen Teil – kann der Versicherer eine Gesundheitsprüfung und ggf. Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse vereinbaren
  • Je nach Größe des Versicherers können Sie aus der mittlerweile gewachsenen Tarifvielfalt passende Tarifoptionen finden
  • Die Prüfung nach Tarifalternativen für einen internen PKV-Tarifwechsel ist jederzeit möglich (und empfiehlt sich etwa alle 5 Jahre)

 

Wann ist ein PKV Tarifwechsel möglich?

Genauer gesagt bedeutet dies, dass für einen internen Tarifwechsel bei der LKH Krankenversicherung grundsätzlich keine Beitragserhöhung vorausgegangen sein muss. Versicherte können vielmehr jederzeit zum 1. des Folgemonats intern den Tarif wechseln. Auch ohne Angabe von Gründen.

Ein Wechsel des PKV-Tarifs ist übrigens auch dann möglich – und daher besonders attraktiv –, wenn die Versicherten zwischenzeitlich an Vorerkrankungen leiden, die bei einem Neuabschluss (und einer erneuten Gesundheitsprüfung durch den neuen Versicherer) zu einer Ablehnung führen würden. Vorerkrankungen sind also kein Hindernis für einen Tarifwechsel und zukünftig geringere Beiträge.

Jetzt unverbindlich Informationen einholen und Ihr PKV-Gutachten anfordern:

https://kvoptimal.de/pkv-tarifwechsel-lkh-landeskrankenhilfe

Welche Tarife sind wahrscheinlich von der Beitragserhöhung betroffen in der LKH?

Folgende PKV-Tarife werden voraussichtlich 2021 erhöht. "Voraussichtlich" deshalb, weil der Treuhänder und die zuständige Aufsichtsbehörde BaFin die von der LKH berechneten Zahlen und Erhöhungen der Beiträge noch bestätigen müssen.

Die Tarife der LKH PKV im Überblick:

https://kvoptimal.de/lkh-tarife

Beratung durch einen Tarifwechsel-Experten

Die Wahl der Krankenversicherung und des Tarifs waren überwiegend einmalig zu erledigen und auf ein Leben lang ausgerichtet. Das hat sich spätestens mit dem internen Tarifwechsel und dem Sonderkündigungsrecht bei PKV-Beitragserhöhungen geändert. Sie sollten im Falle einer angekündigten Beitragsanpassung allerdings nicht vorschnell und unüberlegt handeln.

Um Vor- und Nachteile seriös abzuwägen, kommen Sie angesichts des komplizierten PKV Tarifsystems und des ebenso komplexen und mitunter nicht so einfach zu lesenden Fachjargons der Branche nicht umhin. Der Rat von Experten bringt aber auch viele Vorteile mit sich. Vorschläge, die Sie von Ihrem Versicherer erhalten, sind erfahrungsgemäß nicht immer individualisiert und die wirklich besten Optionen. Unabhängige Versicherungsexperten haben die gesamte Beitragsentwicklung am Markt im Blick können sowohl die vorgeschlagenen Angebote Ihres Versicherers sowie auch Alternativtarife prüfen. Sie können Lockangebote entlarven und dabei helfen, optimale Tarife für einen internen Tarifwechsel für Sie auszumachen und durchzurechnen, ob ein Wechsel sich auch wirklich lohnen wird, um einer Erhöhung zu entgehen.

1 1 1 1 1 Rating 3.20 (5 Votes)

Die Kommentare sind geladen zu &s