Beitragsanpassung der Debeka 2024: So reduzieren Sie jetzt Ihre PKV-Beiträge! Alle betroffenen Tarife und die besten Wechsel- & Sparoptionen

Inhalt

Darum gehts: Welche Tarife bei der Debeka PKV werden 2024 voraussichtlich teurer?

Künftig teurer? Folgende Tarife bei der Debeka PKV kosten ab 2024 möglicherweise mehr:

Kompakt erklärt: Darum kommt es zu Beitragssteigerungen 2024 bei der Debeka Krankenversicherung und Co.

Jetzt richtig reagieren! Welche Optionen habe ich nach der Beitragserhöhung 2024 bei der Debeka PKV?

Mit einer Tarifoptimierung sparen: Selbstbehalt erhöhen, Beitragsrückerstattung, Zahlweise Jahresbeitrag

Reaktionsstark: Der interne Tarifwechsel mit dem größten Einsparpotential

Meist ein Minusgeschäft: Die Kündigung der PKV

Fazit zur Debeka PKV Beitragserhöhung 2024

Zum Vergleich: Die Erhöhungen der Debeka PKV der letzten Jahre

Damit die medizinische Versorgung und damit die Gesundheit nicht unbezahlbar wird, stellen die privaten Krankenversicherungen wie die Debeka umfangreiche Kalkulationen an. Dafür wird einiges getan: Zu Vertragsbeginn wird in der Gesundheitsprüfung das individuelle Krankheitsrisiko festgestellt, werden Risikozuschläge veranschlagt, die offiziellen Sterbetafeln hinzugezogen, Altersrückstellungen aufgebaut etc. Regelmäßig, d. h. mindestens einmal jährlich, wird dieses Sicherheitsnetz überprüft. Ergibt dieser Check, dass das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben aus den Fugen gerät, müssen die Beiträge angepasst werden.

Auch 2024 müssen daher einige Tarife bei der Debeka für die Versicherten teurer werden. Wir zeigen, welche Tarife betroffen sind, was zu Beitragserhöhungen 2024 führt und wie Sie am besten darauf reagieren können. Als effizientes „Mittel gegen Beitragsanpassungen“ bei der Debeka hat sich beispielsweise der interne Tarifwechsel hervorgetan, mit dem Versicherte unkompliziert in einen günstigeren Debeka-Tarif wechseln können und im besten Fall bis zu 43 Prozent sparen!

Darum gehts: Welche Tarife bei der Debeka PKV werden 2024 voraussichtlich teurer?

Künftig teurer? Folgende Tarife bei der Debeka PKV kosten ab 2024 möglicherweise mehr:

Was wir feststellen ist, dass Beitragssteigerungen 2024 bei der Debeka vor allem Bestandskunden in geschlossenen Tarifen betreffen. Diese Tarife mit überwiegend älteren Versicherten sind nicht mehr für Neukunden geöffnet und nicht zuletzt dadurch überdurchschnittlich häufig und stark von Beitragserhöhungen betroffen.

Geschlossene Kompakttarife der Debeka PKV, die ab 2024 mehr kosten könnten:

Aber auch offene Tarife werden teurer:

Kompakt erklärt: Darum kommt es zu Beitragssteigerungen 2024 bei der Debeka Krankenversicherung und Co.

Mit Beitragssteigerungen müssen Versicherte rechnen. Im Prinzip ist es vergleichbar mit Gas-, Strom-, Wasser- oder Kabelanschlusspreisen, die auch regelmäßig angehoben werden. Von Beitragssteigerungen sind beide Systeme – gesetzliche und private Krankenversicherung – gleichermaßen betroffen. Bei einem Vergleich der letzten zehn Jahre hat die PKV besser abgeschlossen. Hier stiegen die Beiträge jährlich um nur 2,8 Prozent. Bei der GKV waren es durchschnittlich 3,4 Prozent. Demnach verdoppeln sich die Beiträge für Privatversicherte etwa alle 20 Jahre. Mit einigen Sicherheitsmaßnahmen wie Altersrückstellungen, Gesundheitsprüfung, Risikozuschlägen und Co. lassen sich die Beiträge gut kalkulieren. Nicht möglich ist es jedoch unvorhersehbare äußere Einflüsse einzuberechnen.

Diese vier Faktoren (äußere Einflüsse) tragen zu PKV-Beitragssteigerungen bei:

  1. die Rekordinflationsrate = Geldentwertung
  2. der anhaltende Niedrigzins: geringere Renditen bei der Verzinsung der Rücklagen für stabile Beiträge im Alter
  3. der demografische Wandel führt zu einer längeren Versicherungsdauer
  4. der medizinische Fortschritt mit besseren und zum Teil teureren Behandlungen und Medikamenten wird in die Beiträge mit einkalkuliert

Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

Jetzt richtig reagieren! Welche Optionen habe ich nach der Beitragserhöhung 2024 bei der Debeka PKV?

Mit einer Tarifoptimierung sparen: Selbstbehalt erhöhen, Beitragsrückerstattung, Zahlweise Jahresbeitrag

Viele Versicherte sind mit ihrer Debeka grundsätzlich zufrieden und möchten nur ein wenig sparen oder angesichts einer angekündigten Beitragserhöhung ihre Beiträge zumindest stabil halten. Kleinere bis mittlere Einsparungen lassen sich bereits mit einer Tarifoptimierung, also Anpassungen am bestehenden Vertrag erzielen. Dazu zählen die Umstellung der Zahlweise auf jährliche Zahlung, die Erhöhung des Selbstbehalts und die Nutzung der Option Beitragsrückerstattung.

Zum Thema: Änderung der Zahlweise auf Jahreszahlung

Zum Thema: Erhöhung der Selbstbeteiligung bringt Beitragsrabatte:

Zum Thema: Bei Option Beitragsrückerstattung winken mehrere Monatsbeiträge Erstattung:

Reaktionsstark: Der interne Tarifwechsel mit dem größten Einsparpotential

Der interne Tarifwechsel hat sich aus unserer Sicht das Prädikat: Wertvoll absolut verdient. Der interne Tarifwechsel nach § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VGG) ermöglicht es allen Versicherten mit Krankenvollversicherung, sofort in einen günstigeren und ggf. leistungsstärkeren Tarif bei der Debeka zu wechseln. Da die Debeka immer neue Tarife auf den Markt bringt, gibt es eine gute Auswahl an Tarifalternativen, mit denen im Idealfall Beitragseinsparungen im mittleren zweistelligen Bereich möglich sind.

Der interne PKV Tarifwechsel bietet folgende Vorteile:

  • Eine Gesundheitsprüfung wird ggf. nur für Vertragsteile nötig, die relevante Leistungsverbesserungen beinhalten
  • Die Altersrückstellungen bleiben vollständig erhalten
  • ein Wechsel ist auf Wunsch zum 1. des Folgemonats möglich (ohne Kündigungsfrist)
  • Beiträge können nachhaltig und langanhaltend gesenkt werden, im Idealfall um bis zu 43 %!
  • Er ist rechtlich verankert in § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Zum Thema: Der interne Tarifwechsel nach § 204 VVG. So einfach gehts!

Meist ein Minusgeschäft: Die Kündigung der PKV

Wer die eigene private Krankenversicherung (aus Trotz) kündigt, sollte vorab wissen, dass dieser Schritt finanziell nicht ohne Folgen ist. So gehen die bisher angesammelten Altersrückstellungen mindestens teilweise oder sogar vollständig verloren bzw. bleiben bei der alten Versicherung. Zweitens wird eine Wiederholung der Gesundheitsprüfung nötig, da auch der neue Anbieter verpflichtet ist, den aktuellen Gesundheitszustand festzustellen. Mittlerweile erworbene Krankheiten oder erforderliche Behandlungen können sich dann z. B. in Form von Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen auf die neue Beitragshöhe auswirken.

Hier lesen Sie, warum die PKV-Kündigung gerade für ältere Versicherte keine gute Idee ist.

Zum Thema: Die Gesundheitsprüfung beim PKV Tarifwechsel und wie sie abläuft

Zum Thema: Risikozuschlag – Wann wird er fällig? Wie hoch sind die Kosten?

Fazit zur Debeka PKV Beitragserhöhung 2024

Die Debeka als einer der größten privaten Krankenversicherer in Deutschland blickt nach eigenen Angaben trotz aller Krisen verhalten optimistisch in die Zukunft. Während andere Anbieter schwächelten legte sie zu und steigerte die Beitragseinnahmen in der PKV 2022 um 5,3 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. So sind voraussichtlich nur wenige Debeka-Tarife von einer Beitragserhöhung betroffen. Hier kommen wir als Tarifoptimierer und Tarifwechsel-Spezialisten ins Spiel. Mit uns können Sie Ihre Beiträge stabil halten oder durch einen internen Tarifwechsel spürbar sparen.

Jetzt Versicherungsstatus und internen PKV Tarifwechsel prüfen lassen!

Zum Vergleich: Die Erhöhungen der Debeka PKV der letzten Jahre

Debeka Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV (kvoptimal.de)

Beitragserhöhung Debeka PKV 2021 (kvoptimal.de)

PKV Beitragserhöhung Debeka 2022 (kvoptimal.de)