Beitragsanpassung Universa 2024: Senken Sie Ihre PKV-Beiträge! Alle betroffenen Tarife und die besten Wechsel- und Sparoptionen



Inhalt

Die Universa ist wie alle privaten Krankenversicherungen dazu verpflichtet, alle Tarife regelmäßig daraufhin zu prüfen, ob sie kostendeckend sind. Im eng begrenzten gesetzlichen Rahmen dürfen dann bzw. müssen sogar Beitragsanpassungen vorgenommen werden. Das vorläufige Ergebnis der diesjährigen Prüfung und Neukalkulation lesen Sie in diesem Beitrag. Hier erfahren Sie nämlich, welche Tarife der Universa 2024 erhöht werden, warum Beitragserhöhungen 2024 nötig werden und wie Sie darauf reagieren können. Vor allem langjährig Versicherte können zukünftig im Idealfall bis zu 43 Prozent Beiträge einsparen – und zwar nachhaltig!

Darum gehts: Welche Tarife der Universa PKV werden 2024 erhöht?

Die Daten, die uns von der Universa vorliegen, sind noch mit einem Fragezeichen versehen, da die offizielle Bestätigung durch den unabhängigen Treuhänder noch aussteht. Die voraussichtlichen Beitragserhöhungen der Universa 2024 zeigen, dass die Steigerungen entweder um die Inflationsrate (aktuell > 7 %) liegen oder diese im extremen Fall sogar verdoppeln können.

Bei folgenden Tarifen der Universa PKV steigen 2024 die Beiträge:

Uni-A 100                          4 bis 5 %

Uni-A 155                          7 bis 15 %

Uni-A 80                             6 bis 8 %

Uni-VE 1300G                   4 bis 8 %

Uni-VE 1300H                   3 bis 6 %

Uni-VE900 K                      2 bis 4 %

Uni-intro|Privat 300       12 bis 13 %

Uni-intro|Privat-Spezial 6 bis 13 %

Beitragsstabil bleiben auch 2024 folgende Tarife bei der Universa PKV:

Uni-VE 2000G

Uni-VE 2000H

Uni-intro|privat 600

Für die geschlossenen Tarife der Universa Krankenversicherung gibt es zwar noch keine Beitragserhöhungsmitteilungen, allerdings auch keine Beitragsgarantie. Daher können folgende Tarife von einer Beitragserhöhung ab dem 01.01.2024 betroffen sein:

Geschlossene Tarife der UniVersa PKV mit ambulanten Leistungen

Geschlossene Tarife der UniVersa PKV mit stationären Leistungen

Geschlossene Tarife der UniVersa PKV mit Zahnleistungen

Geschlossene kompakte Tarife der UniVersa

Geschlossene Ergänzungstarife der UniVersa

Wieso kommt es zu Beitragssteigerungen 2024 bei der Universa PKV bzw. ganz allgemein?

  1. Die allgemeine Inflation bzw. Teuerungsrate wirkt sich mit voller Wucht auf den Medizinsektor aus: gestiegene Kosten z. B. durch Mindestlohn-Erhöhung, Corona-Spätfolgen
  2. Ungünstige Zinslage am Kapitalmarkt bzw. anhaltende Niedrigzinsen: Die Altersrückstellungen können aktuell (Garantiezins: 0,25 %) nicht mehr mit den ursprünglich kalkulierten 3,5 % verzinst werden. Der Zinsschwund muss mit erhöhten Beiträgen ausgeglichen werden.
  3. Medizinischer Fortschritt (z. B. Entwicklung und Forschung für innovative Behandlung- und Diagnosemethoden, neue Medikamente)
  4. Änderungen der Sterbetafel bzw. demografischer Wandel: Eine höhere Lebenserwartung verlängert die Versicherungsdauer und damit steigen die Kosten und Beiträge.

Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

PKV-Beiträge steigen – jetzt richtig reagieren! Welche Optionen habe ich nach der Beitragserhöhung 2024 bei Universa?

Tarif wechseln oder doch gleich den Anbieter? Gibt es mittlerweile besser Angebote bei meinem Versicherer? Wie lange dauert ein Wechsel? Viele finden Versicherungsangelegenheiten wie andere verwalterische Aufgaben mehr als lästig. Mit Blick auf die Praxis muss bei PKV Beitragserhöhungen auch nicht viel Aufwand betrieben werden. Schon gar nicht, wenn man das Überprüfen des Versicherungsstatus Profis überlässt:

Jetzt Versicherungsstatus unverbindlich prüfen lassen

Gerade langjährig Versicherte mit einem Vertrag, der mindestens sieben Jahre Bestand hat, ist es meist sinnvoll beim Versicherer, in diesem Falle, bei der Universa, zu bleiben. Denn die Kündigung der PKV und der Versicherungswechsel führt fast immer zu enormen finanziellen Nachteilen, über die Versicherer nicht ordentlich aufklären. Beim Versicherer zu bleiben, z. B. mit einem internen Tarifwechsel, ist erfahrungsgemäß nicht nur der bequemste, sondern auch der erfolgversprechendste Weg zu stabilen Beiträgen. Aber auch ganz ohne Wechsel lassen sich spürbare Beitragseinsparungen realisieren.

Interner Tarifwechsel, Wechsel in den Standard- oder Basistarif, Selbstbehalt erhöhen

Der Ausgangspunkt ist, dass Sie sich Ihre PKV-Beiträge nicht mehr leisten wollen oder können und finanzielle Entlastung suchen. Zunächst können Sie prüfen, ob Sie bereits mit der Erhöhung des Selbstbehalts eine ausreichende Beitragsentlastung erreichen können. Hier muss genau erwogen werden, ob eine höhere Grenze sich rechnet – und am Ende tatsächlich eine Ersparnis steht. Jüngere und gesunde Versicherte sind hier sicherlich im Vorteil. Zusätzlich können Sie die Optionen Beitragsrückerstattung und Zahlung Jahresbeitrag erwägen.

Die Beitragsrückerstattung nutzen und bei Leistungsfreiheit mehrere Monatsbeiträge zurückerstattet bekommen:

https://kvoptimal.de/blog/beitragsanpassung/beitragsrueckerstattungen-und-pauschalleistungen-in-der-pkv

Mit der Änderung der Zahlweise Beiträge senken. So gehts!

https://kvoptimal.de/blog/private-krankenversicherung/pkv-beitrag-senken-durch-zahlung-jahresbeitrag

Reaktionsstark: Darum ist der interne Tarifwechsel die beste Option

Ein einfacher Weg mit einem internen Tarifwechsel die eigenen Beiträge zu begrenzen, ist der Wechsel in die Sozialtarife bei der PKV. Standard- oder Basistarif sind im Beitrag gedeckelt und stehen allen offen bzw. ist der Standardtarif nur für Versicherte wählbar, deren Vertrag vor 2009 geschlossen wurde. Tatsächlich kann mit dem Wechsel in diese Sozialtarife die höchstmögliche Beitragsersparnis erreicht werden. Allerdings geht dies deutlich zu Lasten des Leistungsumfangs. Zum Vergleich: Standards- und Basistarif sind im Leistungsumfang vergleichbar mit dem der gesetzlichen Krankenkassen.

Wer wissen möchte, ob der Standardtarif oder Basistarif im Notfall der richtige ist, lesen Sie hier:

https://kvoptimal.de/blog/private-krankenversicherung/was-ist-der-unterschied-zwischen-basis-und-standardtarif

Sie möchten auf nichts verzichten? Dann lassen Sie uns für Sie herauszufinden, ob die Universa einen in den Leistungen mindestens vergleichbaren, aber günstigeren Tarif für einen internen Tarifwechsel bietet.

Der interne PKV Tarifwechsel bietet folgende Vorteile:

  • Ihre Altersrückstellungen bleiben vollständig erhalten
  • Wählbar ist die gesamte Tarifwelt: andere geschlossene und neue offene Unisex-Tarife mit anderen Leistungen
  • Bis zu 43 % Beitragsersparnis sind möglich!
  • Gesundheitsprüfung entfällt
  • Hinweis: Bei verbesserten Leistungen kann die Universa einen Risikozuschlag (nach erneuter Gesundheitsprüfung für die Tarifergänzungen) oder Ausschluss der Verbesserungen vereinbaren

Kündigen ist auch keine Lösung …

Wie oben angedeutet, sollte die Kündigung der privaten Krankenversicherung der letzte Ausweg sein. Eine übereilte Frustkündigung ist wie wir alle wissen, nie empfehlenswert, zumal sich in diesem konkreten Fall die Vorteile des internen Tarifwechsels hier ins Negative verkehren: Altersrückstellungen gehen ganz oder teilweise verloren und müssen beim neuen Versicherer mit dem neuen Eintrittsalter kalkuliert werden. Der neue Versicherer muss dafür eine Gesundheitsprüfung durchführen, die das Risiko birgt, inzwischen erworbene Vorerkrankungen festzustellen, die nur mit Risikozuschlägen versichert werden. Darüber hinaus müssen Sie erst einmal ein günstigeres und vergleichbares Angebot bei einem anderen PKV Anbieter finden …

Hier lesen Sie, warum die PKV-Kündigung keine gute Idee ist.

https://kvoptimal.de/blog/kvoptimal-de-hilft/erst-frustkuendigung-dann-pkv-neuabschluss-ist-das-sinnvoll

Unser Tipp: Wenn Sie älter als 55 Jahre sind und länger als zehn Jahre bei der Universa versichert sind, ist der interne Tarifwechsel einer Kündigung in jedem Fall vorzuziehen. Wir beraten Sie gern!

Fazit zur Universa Beitragserhöhung 2024

Die voraussichtliche Universa Beitragserhöhung 2024 betrifft wenige Tarife, einige davon mit größeren Beitragssprüngen. Betroffen sind vor allem geschlossene Tarife, aber nicht nur. Daher sollten im Prinzip alle betroffenen Versicherten, aber vor allem die langjährig Versicherten, prüfen (lassen), ob ein interner Tarifwechsel sich für sie rechnet.

Jetzt Einsparpotential durch internen Tarifwechsel prüfen lassen

Zum Vergleich: Die Erhöhungen der Universa der letzten Jahre

UniVersa Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV

UniVersa PKV: Beitragserhöhung 2022 (kvoptimal.de)

Universa PKV Beitragserhöhung 2021 (kvoptimal.de)

Beitragserhöhungen der Universa zum 01.01.2020 (kvoptimal.de)