Die Raiffeisen- und Volksbanken Versicherung ist ebenso von den jährlichen Beitragsanpassungen betroffen. Damit muss das Unternehmen auf die Entwicklungen in der Gesundheitsbranche reagieren, die steigenden Kosten und immer älter werdende Versicherte. Und auch die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren, die bei so einigen Privatversicherte der R+V zu ärgerlichen Beitragserhöhungen führen können.

Welche Tarife der privaten Krankenversicherung der R+V werden oder könnten 2022 erhöht werden?

Die Daten sind bisher nur verifiziert für Neukunden. Die Erfahrung zeigt aber klar, dass der Bestand in der Regel folgt.

Kompakttarife

Ambulante Tarife

Stationäre Tarife

Dentale Tarife (Zahn)

Die Pflegepflichtversicherung wir ebenfalls für Kunden erhöht. So sind Selbständige und Angestellte hier von einer Erhöhgung um bis zu 10% betroffen. Beamte erhalten hier sogar eine Erhöhgung um bis zu 27%.

Im vergangenen Jahr fielen die Beitragserhöhungen bei der R+V Krankenversicherung vergleichsweise moderat aus. So kam es in den Unisex-Erwachsenen-Tarifen zu Anpassungen von zwei bis elf Prozent. 2022 könnten die Beitragsanpassungen für Arbeitnehmer, Selbstständige und Beamte sowie in den Jugend- und Kindertarifen allerdings höher ausfallen.

Zum Vergleich: R+V Beitragserhöhung in der PKV 2021

Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

Was bedeutet das konkret?

Jedes Jahr überprüfen die privaten Krankenversicherer die Beitragssätze ihrer Tarife. Dabei geht es darum festzustellen, ob die Kalkulationen in einem korrekten Verhältnis zu den Leistungsausgaben stehen. Kommt es zu Abweichungen, sind die Versicherer gezwungen, ihre Prämien anzupassen. Daraus resultieren die bei den Kunden bekannten teuren Beitragsanpassungen. Diese führt die R+V Krankenversicherung zum 01.01.2022 durch. Davor informiert sie ihre betroffenen Versicherten schriftlich darüber. Meist bis spätestens November.

Was kann ich tun, wenn die Beiträge meiner PKV bei der R+V Krankenversicherung erhöht werden?

Prämienanpassungen gibt es in der PKV genauso wie in den gesetzlichen Krankenkassen. Sie sind notwendig, wenn die kalkulatorischen Beiträge nicht mehr ausreichen, um die Leistungsausgaben zu decken. Da moderne und innovative Behandlungsmethoden zu einer Kostensteigerung führen und die Versicherten immer älter werden - und damit länger medizinische Versorgung benötigen, steigen die Beiträge der Krankenversicherer. In der PKV beträgt die Erhöhung durchschnittlich 4,8 Prozent jährlich, was einer Verdoppelung der Prämie in 20 bis 25 Jahren entspricht.

Beitragsanpassungen sind für Privatversicherte immer ärgerlich. Aber sie können darauf reagieren. So haben sie die Möglichkeit, ihren PKV-Tarif zu kündigen und zu einem anderen Versicherer zu wechseln. Dabei verlieren sie jedoch Altersrückstellungen, was ihre PKV im Alter wiederum verteuert. Ratsamer ist, zunächst eine Anpassung der vereinbarten Leistungen zu prüfen. Durch die Erhöhung des Selbstbehalts oder den Ausschluss nicht benötigter vertraglicher Leistungsbausteine lässt sich die Prämie senken. Eine Beitragsersparnis von bis zu 20 Prozent ist sogar möglich, wenn eine Staffelung des Krankentagegeldes gewählt wird. Dabei steigt der Anspruch an die Leistung umso länger die Arbeitsunfähigkeit andauert.

Eine weitere Option, die meist die höchste Beitragsersparnis verspricht, ist ein interner Tarifwechsel.

Das ist der interne Tarifwechsel der privaten Krankenversicherung

Bei einem internen Tarifwechsel bleiben Sie bei der R+V krankenversichert. Allerdings wechseln Sie innerhalb der Gesellschaft in einen anderen, preiswerteren Tarif. So können Sie Ihre PKV-Beiträge um bis zu 43 Prozent senken!

Der Tarifwechsel steht allen Versicherten offen, auch wenn ihre Beiträge nicht erhöht wurden. Sie können jederzeit zum 01. des Folgemonats wechseln. Außerdem verzichtet der Versicherer auf eine Gesundheitsprüfung, wenn der neue Versicherungsschutz geringere oder maximal gleichwertige Leistungen vorsieht wie der bisherige Tarif. Daher können auch Privatversicherte mit Vorerkrankungen von diesem Recht Gebrauch machen.

Der interne Tarifwechsel nach § 204 VVG verspricht viele Vorteile. Vorausgesetzt, es wurde ein guter Alternativtarif gewählt. Wir raten Ihnen, sich nicht für die standardisierten Angebote der R+V zu entscheiden, sondern selbst tätig zu werden. Denn so können Sie einen geeigneten Tarif auswählen, der auch zu Ihrem individuellen Bedarf passt. Unsere PKV-Experten unterstützen Sie dabei. Wir prüfen Ihre Optionen und finden den optimalen Alternativtarif für Ihren Tarifwechsel bei der Raiffeisen- und Volksbanken Versicherung. Vereinbaren Sie hier einen Termin mit uns.