Signal Iduna PKV Beitragserhoehung 2021

Die Beiträge der Signal Iduna werden zum 01.01.2021 angepasst. Aktuell liegen uns Informationen zu einigen Tarifen vor, die in jedem Fall im Neugeschäft nicht von einer Beitragsanpassung betroffen sein werden. Versicherte, die bereits Kunden in diesen Tarifen sind, können davon ausgehen, dass auch Sie nicht von einer Beitragsanpassung betroffen sein werden. Wir werden die Tarifdaten und Informationen für Sie regelmäßig nach Kenntnisstand aktualisieren.
Sind Sie von einer Steigerung der PKV Prämie betroffen? Dann erklären wir hier das Wichtigste in Kürze.

Wann informiert die Signal-Iduna die Versicherten über die PKV Beitragserhöhungen 2021?

Die Signal Iduna schickt Ihren Krankenversicherten die PKV-Beitragsanpassung in der Regel im November. Sie erhalten also eine postalische Mitteilung. Einige Kunden erlangen jedoch erst mit der ersten höheren Abbuchung des PKV-Beitrags Kenntnis von der Änderung des Beitrags. Dies liegt dann daran, dass der Brief von der Post nicht zugestellt wurde.

 

Signal Iduna Beitragsanpassung: Was können Sie tun?

Kunden, die eine Beitragssteigerung erhalten haben ein Sonderkündigungsrecht. Sie können also die Versicherung bei der Signal Iduna Krankenversicherung beenden und als Neukunde einen anderen Versicherer suchen. Dies ist jedoch meistens nicht sinnvoll. Die Signal Iduna ist ein beitragsstabiles Versicherungsunternehmen und liegt bei den Beitragsanpassungen des Bestandes statistisch unter dem Wert des Marktdurchschnittes. Üblich am Markt sind jährlich 4,8 %. Die Signal-Iduna liegt im Bestand langjähriger Versicherte in den richtigen Tarifen bei einer Anpassung pro Jahr von 2,8 %. Also deutlich geringer. Daher kann ein Wechsel des Versicherers langfristig ein Nachteil sein, obwohl man erst mal ein paar Euro spart. Darüber hinaus verlieren Kunden Ihre gebildeten Altersrückstellungen ganz oder teilweise. Viel interessanter ist aus unserer Sicht die Prüfung eines internen PKV Tarifwechsels. Dabei ändern Sie den Tarif innerhalb der Tarifwelten der Signal Iduna und sparen so bei gleichem Leistungsniveau gegebenenfalls Geld. Kunden der Signal-iduna können dabei auch auf Produkt des damaligen Deutschen Rings zugreifen. Sie bleiben also Kunde der Signal Iduna und ändern nur den gewählten Tarif.

 

Was gibt es bei einem PKV-Tarifwechsel bei der Signal - Iduna zu beachten?

Die Signal-Iduna hat mehr als 200 Tarifkombinationen in allen Welten. Also viele Möglichkeiten für einen PKV-Tarifwechsel innerhalb der Signal. Wir sprechen explizit von gleichem Leistungsniveau. Es gibt also partielle Leistungsunterschiede, diese können Ihre Ausgangssituation verbessern oder auch verschlechtern. Gerade bei den Leistungsverschlechterungen sollten Sie acht geben. Dies können Leistungen sein, die geringer versichert sind als vorher oder gar nicht mehr Bestandteil sind. Die Leistungsverbesserungen unterliegen der Gesundheitsprüfung. Es kann also sein, dass Sie Geld sparen, allerdings keinen Zugriff auf die Leistungsverbesserungen haben. Dies muss mit Ihrem Versicherer verhandelt werden. Da auch vereinbarte Risikozuschläge der Steigerung unterliegen, sollten Sie auch diese überprüfen. Wird ein Wagnis von damals mittlerweile nicht mehr behandelt oder ist es nicht mehr relevant, kann man dies nachkorrigieren und so die Prämie reduzieren. Wird ein Risikozuschlag angeboten, schauen Sie, ob Ihnen die Diagnosen bekannt sind und sprechen mit Ihrem Versicherer darüber. In jedem Fall können Sie den Risikozuschlag abwenden, in dem Sie auf die Verbesserungen der PKV-Tarife verzichten. Eine unabhängige Beratung macht im Falle des komplexen Themas in Verbindung mit der Vielfalt an Tarifen sinnvoll.

 

Warum steigt der Beitrag in der privaten Krankenversicherung?

Der Beitrag in der privaten Krankenversicherung steigt wegen des medizinische Fortschritts, längerer Lebenserwartung, steigenden Kosten im Gesundheitswesen und reduziertem Rechnungszins der Altersrückstellung.

 

Warum kommt es zu plötzlich stark steigenden Beiträgen?

Ein Versicherer schaut sich immer den vergangenen Zeitraum im Vergleich zum Vorzeitraum an. Wenn der Betrachtungsparameter die Vorgaben einer Steigerung nicht erfüllt, darf der Versicherer gar nicht erhöhen. Das heißt, wenn die Kopfschäden nur um 3 % zum Vorzeitraum gestiegen sind, hat ein PKV Versicherer überhaupt nicht die Gelegenheit, eine Prämienanpassung durchzuführen. Verpflichtet ist er erst ab einer Steigerung von 10 %. 

Warum wartet man so lange, um die Beiträge zu erhöhen?

Diese Aussage können wir so nicht bestätigen. Die PKV wartet im Regelfall nicht lange mit einer Steigerung der Prämie. Den Unternehmen ist klar, dass Kunden bei einer einmaligen sehr hohen Beitragssteigerung die Krankenversicherung wechseln könnten. Daher ist auch den Krankenversicherern eine moderate regelmäßige Anpassung lieber. Sind die Voraussetzungen einer Anpassung der Beiträge jedoch nicht gegeben. Es kommen häufig mehrere Parameter zusammen. Ein Versicherer hätte eine Beitragserhöhung wegen steigender Kosten durchführen müssen und dazu kommt dann noch der niedrige Rechnungszins der Altersrückstellung. Das führt also zu einer großen Anpassung, die aber nicht jährlich zu erwarten ist. 

Wie lässt sich der PKV-Beitrag im Alter senken?

Die Signal Iduna bietet eine gute Möglichkeit, den PKV-Beitrag geplant im Rentenalter zu reduzieren. Gerade für Angestellte lohnt sich diese Möglichkeit. Der Tarif nennt sich Beitragsentlastungstarif im Rentenalter. Die Tarife lassen sich je nach Wunsch abschließen und reduzieren die Prämie garantiert um einen garantierten Wert zum vereinbarten Alter. Sind Kunden dafür schon zu alt, bleibt der PKV Tarifwechsel. Kunden, die schon lange bei der Signal Iduna PKV versichert sind, können durch einen Tarifwechsel die Beitragsentlastung finanzieren.

 

Wie können Kunden auf eine Beitragserhöhung der Signal Iduna reagieren?

Man kann kündigen oder einen Tarifwechsel prüfen. Im besten Fall prüfen Kunden beide Möglichkeiten. Ab einem Alter von 45 Jahren oder einer Versicherungsdauer von 10 Jahren ist der Tarifwechsel mit den größten Vorteilen versehen.

 

Welche Tarife der SIGNAL werden angepasst?

Für Neukunden werden vermutlich folgende Tarife angepasst:

Diese Tarife verfügen nicht über eine Beitragsgarantie im Neugeschäft. Daher ist von einer Steigerung auszugehen. Eine Beitragsgarantie im Neugeschäft wurde bereits in den folgenden verkaufsoffenen Tarifen der Signal Iduna erklärt:

 

Benötigen Sie mehrere Informationen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

 

Auch der Pflegepflichttarif PVN bleibt in jedem Fall beitragsstabil. Im Regelfall schließt der Bestand in den Tarifen fürs Neugeschäft an. Neugeschäft heißt, dass es sich um Tarife handelt, die aktuell am Markt noch Neukunden aufnehmen. Diese Tarife sind also seit 2013 aktiv und geschlechtsneutral Unisex konzipiert.
Versicherte, die in den geschlechtsabhängigen Bisex Tarifen der Signal Iduna versichert sind, müssen nach heutigem Stand mit einer Erhöhung rechnen. Sicherlich ist diese jedoch gerade in den noch neueren Tarifen bis 2013 moderat. Genauere Informationen erwarten wir in den kommenden Wochen.

Kompakttarife - Bisex bis 2012:

Ambulante Tarife - Bisex bis 2012:

Stationäre Tarife - Bisex bis 2012:

Dentale Tarife - Bisex bis 2012:

Die Signal Krankenversicherung hat weitreichende Tarifalternativen. Lassen Sie sich professionell beraten, um langfristig die richtige Lösung für Ihre PKV zu finden.

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (3 Votes)