Altersrückstellungen mitnehmen und PKV-Beitrag senken

Im Jahr 2009 wurde die Portabilität der Alterungsrückstellungen eingeführt. Seitdem können PKV-Versicherte die angesparten Rückstellungen teilweise bei einem Wechsel des Versicherers mitnehmen. Der Übertrag zum neuen Versicherer sollte automatisch geschehen. Zusätzlich sollte der Vorgang final überprüft werden. Wir helfen gerne bei dem Übertrag der Altersrückstellungen.

  

Übertrag der Altersrückstellungen nur für Verträge mit Beginn ab 2009

Diese Übertragungsmöglichkeit (Portabilität) der Alterungsrückstellungen ist nicht für jeden Kunden möglich. Liegt der Versicherungsbeginn vor 2009, werden keine Rückstellungen übertragen. Die Rückstellungen fallen mit Vertragskündigung dem verbleibenden Versicherungskollektiv zu. Genau hier liegt der Grund, warum ältere Verträge nicht gekündigt werden.

Durch den Übertragungsvorgang wird eine Gutschrift bei dem neuen Versicherer ausgelöst. Diese Gutschrift führt zu einem Beitragsnachlass bei dem neuen Versicherer. Aktuell dauert dieser Vorgang ungefähr zwei bis drei Monate und die Gutschrift wird rückwirkend zum Versicherungsbeginn gewährt.

 

Übertragungswerte können beim Versicherer angefragt werden

Damit die exakten Rückstellungswerte übertragen werden können, muss der Versicherer eine Art Rückstellungsbuch führen. Diese Transparenz bietet jedem Kunden die Möglichkeit, Einsicht in die Ansparungen der Altersrückstellungen zu nehmen. Auf Anfrage gibt der Versicherer Auskunft. Die Anfrage muss schriftlich erfolgen. Nur Kunden der sogenannten neuen Tarifwelt (ab 2009 versichert) können dieses Werte abfragen.

 

Übertragungswert der AXA nach sechs Versicherungsjahren

 

Altersrückstellungen mitnehmen und PKV-Beitrag senken

Ungefähr zwei bis drei Monate nach Vertragsbeginn erfolgt eine Gutschrift beim neuen Versicherer. Diese Gutschrift stammt aus den angesparten Rückstellungen und wirkt sich von Beginn an beitragsreduzierend aus. Je nach dauer und Tarif der Vorversicherung, wird ein unterschiedlicher Nachlass gewährt. Dabei gilt eine wichtige Formel:

 

"Je besser die Leistungen, desto höher die Rückstellungen."

 

Tarife mit besseren Leistungen (Hauptmerkmal sind Wahlleistungen) sind nicht nur teurer, sondern sparen auch einen höheren Wert an Altersrückstellungen an. Die kluge Tarifauswahl zum Versicherungsbeginn wird sich langfristig auszahlen. Wird im Laufe der Zeit ein Wechsel des Versicherers gewünscht, wird der neuen Anbieter durch die höheren Rückstellungen deutlich günstiger. Das gleiche gilt für einen PKV-Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft.

 

Anrechnung der übertragenden Altersrückstellungen senkt den Beitrag

 

Die Auswahl der richtigen Tarife ist ein wesentlicher Bestandteil bezahlbarer Beiträge im Alter. Der Wechsel in das PKV-System sollten von Spezialisten durchgeführt werden und vor allem auch langfristig begleitet werden. Wir helfen dabei gerne.

 

5 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (3 Votes)