Welche PKV-Tarife sind beitragsfrei während der Elternzeit?

Die gesetzliche Kasse unterscheidet in der Elternzeit pflichtige und freiwillige Mitglieder. Je nach Status ist der Versicherungsschutz kostenfrei. Doch wie ist es in der privaten Krankenversicherung? Wir zeigen auf, welcher Versicherer beitragsfrei wird in der Elternzeit.

Welche PKV-Tarife sind beitragsfrei während der Elternzeit?

Die gesetzliche Krankenversicherung ist für pflichtversicherte Eltern in der Elternzeit beitragsfrei. Freiwillige GKV-Mitglieder können entscheiden, ob sie im gesetzlichen System versichert bleiben oder in das private System wechseln möchten. Je nach System entstehen in der Elternzeit kosten für den Versicherungsschutz.

In der gesetzlichen Kasse ist der Anspruch auf Familienversicherung entscheidend. Wer als Arbeitnehmer in der Elternzeit kein Anspruch auf Familienversicherung hat, muss sich gegen eigenen Beitrag versichern. Der Beitrag kann relativ hoch sein, wenn der Ehepartner ebenfalls gut verdient.

In der privaten Versicherung ist die Beitragszahlung abhängig von den jeweiligen Versicherungsbedingungen. Die wenigsten Versicherer verzichten während der Elternzeit auf die Beitragszahlung. Gerade Frauen sollten deshalb genau prüfen, wo sie sich privat versichern.

 

Welcher PKV-Tarif ist in der Elternzeit wie lange beitragsfrei?

Das Thema wurde noch nicht richtig von der PKV erfasst. Anders ist die geringe Anzahl an möglichen Tarifen kaum zu erklären. Unter dem Strich bieten nur vier Versicherer Lösungen an. Eigentlich Schade, weil immer mehr Kinder geboren werden und eine solche Leistungen durchaus anklang finden könnte. Folgende Versicherer bieten Tarife an:

  • AXA, Tarif Vital-U, 6 Monate
  • Barmenia, einsA, 6 Monate
  • Inter, Qualimed und JAbest(Ärztetarif), 6 Monate
  • Universa, IntroPrivat300, 6 Monate

Die genauen Formulierungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen AVB der Tarife. Die Leistungen variieren dazu deutlich. Der Inter Tarif JAbest ist nur für Ärzte geöffnet. Der Universa-Tarif IntroPrivat300 ist der PKV-Einstiegsklasse zuzurechnen. AXA Vital und Barmenia einsA haben hochwertige Leistungen versichert. Die jeweiligen AVB finden Sie hier:

AVB_AXA_Vital-U.PDF

AVB_Barmenia_Barmenia_einsA_prima.pdf

AVB_Inter_JABest.pdf

AVB_Inter_Qualimed.pdf

AVB_Universa_uni-intro-Privat.pdf

Wichtig: Es wird imm er nur der PKV-Baustein beitragsfrei. Zusätzliche Bausteine (Krankentagegeld, Pflegeversicherung, etc.) müssen weiter bezahlt werden. Beid er AXA gilt zusätzlich noch die Besonderheit, dass Der Zahnschutz weiter bezahlt werden muss.

 

Weitere Artikel:

Können Kinder ohne die Eltern privat versichert werden?

Kinderkrankengeld in der privaten Krankenversicherung

Was bezahlt der Arbeitgeber zu meiner PKV dazu?

5 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (6 Votes)