Wie handhaben PKV-Versicherer den Hilfsmittelkatalog – ein Vergleich

Wie unterschiedlich in der Leistungsstärke sind die einzelnen Hilfsmittelkataloge wirklich? Wir haben uns drei der großen privaten Versicherer herausgepickt und verglichen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen ein paar interessante Ergebnisse vor.

 

Wie handhaben PKV-Versicherer den Hilfsmittelkatalog – ein Vergleich

Für Hilfsmittel wie Brillen, Hörgeräte oder orthopädische Schuheinlagen besteht im Gegensatz zu ärztlichen oder zahnärztlichen Behandlungen (Gebührenordnung für Ärzte GÖA bzw. Zahnärzte (GOZ) in der privaten Krankenversicherung (PKV) keine einheitliche Gebührenordnung wie sie die gesetzlichen Krankenkassen in Gestalt des Heilmittelverzeichnisses hat. In der PKV es als zunächst vom Versicherer und weiterhin vom   abhängig, wie hoch die Anzahl der Hilfsmittel ist, die von der Krankenversicherung bezahlt werden. Je nach Tarif gilt nämlich der sogenannte offene oder geschlossene Hilfsmittelkatalog des jeweiligen Versicherers.

 

Wir wollten wissen, welche Leistungen im Hinblick auf den Hilfsmittelkatalog AXA, DKV und HUK bei einem Neuabschluss einer privaten Krankenvollversicherung anbieten und haben die drei PKV-Versicherer mit folgenden identischen Angaben angefragt:

 

  • 38 Jahre
  • selbstständig
  • 2-Bettzimmer
  • rund 70Prozent Zahnarzt-Zuschuss
  • 800 Euro Selbstbeteiligung
  • keine freie Arztwahl, zuerst zum Hausarzt

 

So wollten wir herauszufinden, welche Leistungen für Hilfsmittel DKV, AXA und HUK für Neuverträge bei einer durchschnittlichen Anfrage bereithalten. Hier sind daraufhin die besten Tarifangebote der Versicherer:

Versichererungstarif

DKV

BestMed BM Eco

 

AXA

EL Bonus-U

 

HUK 

SelectPro

 

Sehhilfen

100 Prozent

bis zu 200 Euro / 2 Jahre

100 Prozent

bis 100 Euro / 2 Jahre

100 Prozent bis 300 Euro / 2 Jahre

Bezug über Kooperationspartner bis zu 350 Euro / 2 Jahre

LASIK-OP (Augenkorrektur) bis zu 1.000 Euro (500 Euro pro Auge)

 

Andere Hilfsmittel

100 Prozent für Hilfsmittel (z. B. Gehstützen), wenn sie über die DKV bezogen werden

75 Prozent für Hilfsmittel, ohne Einschaltung des DKV-Hilfsmittelservices

75 Prozent

offener Hilfsmittelkatalog

80 Prozent bis 1.200 € pro Hilfsmittel, bei Bezug über unseren Kooperationspartner immer 100 Prozent

 

 

Fazit Vergleich: Welche Kosten für Hilfsmittel HUK, AXA und DVK im Einzelnen erstatten

Im Bereich Sehhilfen gibt es bei den drei Versicherern großen Unterschiede. So sind sie sich zwar einig einen Maximalbetrag für einen Zeitraum von zwei Jahren zu nennen. Dieser variiert jedoch zwischen 100 und 300 Euro. Die HUK scheint in diesem Leistungsabschnitt jedoch Vorteile zu bieten, denn wenn die Sehhilfen über ihre Kooperationspartner erworben werden, erhöht sich die Leistung um 50 Euro auf 350 Euro. Außerdem werden nur hier anteilig Kosten für eine Laser-OP übernommen.

 

Auch bei den Hilfsmitteln gibt es größere Unterschiede bei der Erstattungshöhe. Zudem behalten sich HUK und DKV Einschränkungen vor. Während also die DKV 100 Prozent für Hilfsmittel erstattet, die über sie bezogen wurden, schränkt sie es bei anderweitig erworbenen Hilfsmitteln auf 75 Prozent ein. Die HUK gewährt 80 Prozent beziehungsweise maximal 1200 Euro pro Hilfsmittel. Wird das Hilfsmittel über einen ihrer Kooperationspartner bezogen, wird es vollständig erstattet. Die AXA übernimmt 75 Prozent der Kosten für Hilfsmittel und – was positiv zu bewerten ist – der Tarif hat einen offenen Hilfsmittelkatalog. Im offenen Hilfsmittelkatalog werden nämlich im Prinzip keine Hilfsmittel ausgeschlossen. Ein offener Hilfsmittelkatalog ist immer ein Indiz für einen leistungsstarken PKV-Tarif.

 

Wenn Sie mit Ihrem PKV-Tarif nicht zufrieden sind, weil für Sie wichtige Leistungen für Hilfsmittel fehlen oder wenn Sie in die private Krankenversicherung wechseln wollen und nicht wissen, welcher Tarif der geeignetste ist, dann empfehlen wir sich unabhängig beraten zu lassen. KVoptmal.de ist Ihr Spezialist für Tarifwechsel und Tarifoptimierung in der PKV mit jahrzehntelanger Expertise. Wir klären zunächst, was Sie brauchen und wünschen und geben Ihnen dann auf der Basis unseres individuellen PKV-Gutachtens unsere realistische Einschätzung. Unsere Beratung ist unverbindlich und kostenfrei.