Im Idealfall stellt Ihr PKV-Anbieter durch die Bildung von Alterungsrückstellungen eine nachhaltige Finanzierung der Gesundheitsversorgung sicher. Die Beiträge werden so kalkuliert, dass bereits in jungen Jahren eine solide Vorsorge für die PKV im Alter gebildet wird. Und auch wenn die Beiträge für die private Krankenversicherung mit dem Alter kontinuierlich steigen, bleibt damit Ihre private Krankenversicherung bezahlbar. Doch darüber, wie sich die PKV-Beiträge im Alter tatsächlich entwickeln, gibt es keine zu hundert Prozent verlässliche Prognose. Vielmehr gibt es einige wichtige Faktoren, die die PKV- Beitragsentwicklung im Alter beeinflussen.

Eine belastbare Beitragskalkulation für das Alter

Dass alle PKV-Versicherten älter – und damit kränker – werden ist auch für den Versicherer nicht überraschend, sondern einkalkuliert. Daher sind die Beiträge der PKV und in der Regel auch der Zusatzversicherungen so berechnet, dass diese theoretisch ein Leben lang konstant bleiben. Mehr oder weniger vorhersehbare Faktoren wie die längere Lebenserwartung und neue Behandlungsmöglichkeiten führen allerdings zu höheren Kosten, die abgefedert werden müssen. Die Praxis zeigt, dass durchschnittlich jedes Lebensjahr länger, doppelt so viel wie das vorherige kostet. Ein weiterer Grund für PKV-Beitragssteigerungen ist der aktuelle Niedrigzins, der dazu führt, dass die PKV-Anbieter einkalkulierte Zinsgewinne nicht in der angepeilten Höhe erwirtschaften und die Lücke über höhere Beiträge geschlossen werden muss.

So haben sich häufig die Beiträge zur privaten Krankenversicherung im Schnitt alle zwölf Jahre verdoppelt. Dennoch dämpft das hohe Niveau an Altersrückstellungen den PKV-Beitrag im Alter. Die aktuell mehr als 170 Milliarden Euro an Alterungsrückstellungen in der gesamten PKV-Branche führen dazu, dass für Versicherte ab 65 Jahren die Beiträge durchschnittlich nicht mehr steigen, sondern oft sogar sinken.

Was tun, wenn die Private Krankenversicherung im Alter zu teuer wird?

Wer es verpasst hat, rechtzeitig mit dem richtigen PKV-Tarif für das Alter vorzusorgen oder wem sein PKV-Tarif z. B. als Rentner oder angesichts veränderter Lebensumstände zu teuer geworden ist, hat verschiedene Möglichkeiten, die Ausgaben für seine Beiträge zur privaten Krankenkasse zu reduzieren. So kann sich jeder PKV-Versicherte von einem unabhängigen Berater wie KVoptimal.de kostenfrei zu seinen Tarifoptionen beraten lassen. Neben höheren Selbstbehalten, Beitragsrückerstattungen oder für Notfälle der Wechsel in die Sozialtarife Basis und Standard, ist der interne PKV-Tarifwechsel in der Regel die beste Lösung, da der eigene PKV-Anbieter meist  günstigere Tarifoptionen mit vergleichbarem oder sogar besserem Leistungsportfolio bereithält. Dabei erhält der Kunde sich die erworbenen Recht und die Altersrückstellungen. Wir empfehlen alle fünf Jahre eine Prüfung von Tarifoptionen vornehmen zu lassen. KVoptimal.de ist Ihr Spezialist für Tarifoptimierungen und übernimmt für Sie die komplette Abwicklung von der Analyse bis zur endgültigen Ersparnis – kompetent und mit Zufriedenheitsgarantie!