Fünf typische Kundenfehler beim PKV-Neuabschluss

Theoretisch ist die private Krankenversicherung besser als die gesetzliche Kasse. Praktisch aber, sind beide Systeme unterschiedlich. Und was im Endeffekt besser ist, hängt von der Vertragsgestaltung ab. Deshalb ist es wichtig, sich vor Vertragsabschluss mit dem PKV-System auseinanderzusetzen und die Verträge genau zu prüfen. Immerhin bleiben Sie lebenslang PKV versichert. Es gibt typische Fehler, welche Kunden immer wieder machen, wenn eine private Krankenversicherung abgeschlossen wird. Wir zeigen welche das sind.

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (10 Votes)

PKV-Immobilie für das Rentenalter

PKV-Beiträge müssen auch im Rentenalter bezahlt werden. Eine Reduzierung des Beitrages aufgrund Renteneintritt ist nicht vorgesehen. Doch gerade im Ruhestand werden medizinische Leistungen immer wichtiger. Es ist also falsch, PKV versichert zu sein und nicht den Beitrag für die Rentenphase einzuplanen. Wir stellen hier eine unkonventionelle Lösung vor, um die PKV-Beiträge für das Alter zu refinanzieren. 

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (11 Votes)

Wer zahlt mir eigentlich Kur- und Reha-Maßnahmen

Möglichkeiten einer Rehabilitation zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben gibt es reichlich. Sie dient dem primären Ziel eine gefährdete oder bereits geminderte Erwerbsfähigkeit zu verbessern oder wieder herzustellen, zumindest jedoch eine Verschlechterung zu vermeiden. Davon sollen langfristig Versicherte und Rententräger profitieren. Versicherte bleiben längere Zeit erwerbstätig, der Rententräger hingegen freut sich über die anhaltende Beitragszahlung – so zumindest der Grundgedanke.

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (10 Votes)

Beitragsentlastung durch Zuschuss zur privaten Krankenversicherung

Sobald ein Angestellter die Versicherungspflichtgrenze von aktuell jährlich 59.400 Euro beziehungsweise monatlich 4.425 Euro (Stand 2018) überschreitet, ist er nicht mehr versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung und kann sich privat versichern.

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (13 Votes)

Was verbirgt sich hinter der Einheitlichen Gebührenordnung (EGO)?

Die Idee der SPD einer einheitlichen und mutmaßlich gerechteren Bürgerversicherung, was quasi der Abschaffung der privaten Krankenversicherung gleichkäme, ist zwar vorerst vom Tisch, aber mit dem Vorstoß einer Einheitlichen Gebührenordnung, kurz EGO, wäre ein großer Schritt dahin getan. Die EGO soll das derzeit gültige duale Vergütungssystem durch eine einheitliche Gebührenordnung ersetzen und systembedingte ungleiche Behandlungen von gesetzlich und privat Versicherten abschaffen. Auf Initiative der Bundesärztekammer und des PKV-Verbands wurde Anfang des Jahres ein „Memorandum zur Diskussion einer Einheitlichen Gebührenordnung für Ärzte (EGO)“ mit einem eindeutigen Ergebnis vorgestellt. Hier erfahren Sie, was hinter der Idee einer Einheitlichen Gebührenordnung für die Krankenversicherung steht und welche Vor- und Nachteile sie bei der Umsetzung aus Sicht von Befürwortern und Gegnern hätte.

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (14 Votes)

270 Millionen Euro Entlastung für PKV Versicherte Arbeitnehmer

Im Januar 2018 durfte man erstmals hoffen, dass die paritätische Finanzierung der Krankenversicherung durch den Arbeitgeber und Arbeitnehmer, zur Erhöhung des Arbeitgeberzuschusshöchstbetrages führen würde. Da die Gleichbehandlung der Versicherten eine immer größere Rolle in gesetzlichen Regelungen spielt, ist auch die paritätische Versorgung für PKV Versicherte genau wie für GKV Versicherte entsprechend zu regeln.

1 1 1 1 1 Rating 4.93 (15 Votes)

Vor Ärzten und Versicherern in Gottes Hand

Vor Ärzten und Versicherern in Gottes Hand

Als Kunde mit Fachfragen zur PKV haben Sie es nicht leicht. Entweder nutzen Sie die Möglichkeit sich gratis beraten zu lassen und werden von jemanden beraten, der nur Geld verdient, wenn etwas abgeschlossen wird oder Sie lassen sich kostenpflichtig beraten und zielgerichtet beraten. Dann zahlen Sie aber für etwas, was es auch augenscheinlich umsonst geben kann. Es gibt eine Geiz-ist-geil-Falle und wir zeigen auf, wo die Fallstricke liegen und warum es besser sein kann, für einen guten Rat auch mal etwas zu bezahlen. 

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (10 Votes)

Private Krankenversicherung kündigen – eine echte Alternative?

Mangelnde Beitragsstabilität oder Unzufriedenheit mit dem Leistungsumfang lässt viele Privatversicherte überlegen, ob durch eine Kündigung der privaten Krankenkasse und den Wechsel zu einer anderen privaten oder in die gesetzliche Krankenversicherung die finanzielle Belastung nicht geringer werden könnte. Um die PKV kündigen zu können, sind verschiedene Überlegungen vorab nötig. Welche Nachteile hat die PKV-Kündigung und welche Alternativen wie den internen PKV-Tarifwechsel habe ich? Wir geben Ihnen einen Überblick.

1 1 1 1 1 Rating 5.00 (13 Votes)