Der Wunsch nach einem strahlenden Lächeln und gesunden Zähnen ist verbreitet wie nie zuvor. Gleichzeitig sinken die Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse für zahnmedizinische Vorsorge und Behandlungen immer weiter. Besonders vernünftiger Zahnersatz kostet den Patienten oft mehr als einen Kleinwagen.

Aus diesen Gründen gehörte die Zahnzusatzversicherung auch 2018 wieder zu den beliebtesten Versicherungen der Deutschen. Sie gibt uns die Freiheit, die Entscheidung für oder gegen eine Behandlung nicht vom Geldbeutel, sondern von der medizinischen Notwendigkeit und den individuellen Wünschen abhängig zu machen. 

 

Was ist eigentlich „die beste Zahnzusatzversicherung“?

Die schlechte Nachricht vorweg – die universell beste Zahnzusatzversicherung gibt es nicht. Auch wenn Fachzeitschriften wie Finanztest, Focus Money oder Handelsblatt regelmäßig ihre Testsieger küren, ist dies immer nur eine Momentaufnahme für einen Musterkunden. Die letzten Testsieger des Finanztests sind zweifelsohne ausgezeichnete Zahnzusatzversicherungen – aber bieten sie deswegen automatisch die beste Absicherung für Ihre individuellen Bedürfnisse? Nein.
Bei der Auswahl des für Sie passenden Tarifs, stehen Ihre Wünsche an erster Stelle. Sie müssen sich fragen, welche Maßnahmen Sie abgesichert haben wollen. Wie hoch ist Ihr Budget? Gehen Sie regelmäßig zur Prophylaxe und Zahnreinigung? Wollen Sie später hochwertigen Zahnersatz oder genügt Ihnen die Regelversorgung? Wie steht es aktuell um Ihre Zähne und die Zahngesundheit? Erst wenn Sie diese Fragen geklärt haben, können Sie den besten Tarif für Ihre Wünsche finden.
Unsere Zahnzusatzversicherung Empfehlungen bieten einen sehr guten Schutz in allen Leistungsbereichen und besitzen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wir beraten Sie gerne hierzu individuell und persönlich.   

 

Die wichtigsten Leistungsinhalte einer Zahnversicherung

Generell unterscheiden sich die Inhalte einer Zahnzusatzversicherung in verschiedene Tarif-Bausteine. Je nach Versicherungsgesellschaft können die einzelnen Bausteine individuell zu einem Paket zusammengestellt werden. Die einzelnen Leistungsinhalte sind:

Die höchsten Kosten beim Zahnarzt entstehen, wenn es Zeit für „die Dritten“ wird. Zahnersatz ist heutzutage teuer, besonders wenn es beispielweise in Form eines Keramik-Implantats mit Knochenaufbau und Funktionsdiagnostik geschieht. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt für diese Maßnahme nur noch einen Bruchteil der Kosten. Eine gute Zahnzusatzversicherung sollte daher zwischen 80 und 100 Prozent Ihres Eigenanteils bei Zahnersatz abdecken.
Die jährliche Prophylaxe in Form der professionellen Zahnreinigung wird vielen Menschen immer wichtiger. Wenn Sie diese Vorsorgemaßnahmen ebenfalls nutzen, lohnt sich ein Zahntarif mit Kostenübernahme für Prophylaxe. Achten Sie dabei darauf, bis zu welcher Höhe und wie oft der Tarif pro Jahr leistet.
Für Zahnbehandlungen (Wurzel- oder Parodontalbehandlungen) bieten moderne Tarife eine 100-prozentige Erstattung des privatärztlichen Kostenanteils. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Regelversorgung.
Der Baustein Kieferorthopädie ist für Erwachsene von eher untergeordneter Bedeutung, da eine Zahnspange im Erwachsenenalter nur sehr selten medizinisch notwendig ist. Viele Zahntarife beschränken die kieferorthopädische Behandlung auf unfallbedingte Maßnahmen. Bei einer Zahnzusatzversicherung für Kinder ist die KFO hingegen der wichtigste Baustein überhaupt. Mehr als die Hälfte aller Kinder erhalten heutzutage eine Spange, wobei die gesetzliche Krankenkasse sich nur bei einer schweren Fehlstellung (KIG 3-KIG5) an den Kosten beteiligt.

 

Die beiden unterschiedliche Arten der Zahnzusatzversicherung

Ein wesentlicher Unterschied zwischen einzelnen Zahnversicherungen liegt in der sogenannten Art der Kalkulation. Diese ist ausschlaggebend für die Versicherungsprämie zu Beginn sowie zur Prämienentwicklung während der Laufzeit des Vertrages. Es wird unterschieden in

  • Kalkulation nach Art der Lebensversicherung und
  • Kalkulation nach Art der Schadensversicherung.

 

Sollen wir Ihnen helfen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

 

Zahnzusatzversicherungen mit Kalkulation nach Art der Lebensversicherung bilden Altersrückstellungen. Die Prämie zu Versicherungsbeginn ist tendenziell etwas höher als bei einem leistungsgleichen Tarif nach Art der Schadensversicherung. Dafür gibt es während der Vertragslaufzeit keine altersbedingten Prämienerhöhungen.
Bei einem Tarif ohne Altersrückstellungen ist der Startbeitrag tendenziell niedriger. Dafür erhöht die Versicherung in regelmäßigen Abständen bei Erreichen vorgegebener Altersstufen den Beitrag. Welche Kalkulationsart für Sie die beste ist, hängt von Ihren Interessen und der jeweiligen Situation ab.

 

Ihre aktuelle Zahngesundheit: das entscheidende Kriterium

Ehe Sie sich auf die Suche nach Ihrer Zahnzusatzversicherung begeben, ist die Feststellung der aktuellen Zahngesundheit notwendig. Haben Sie unversorgte Zahnlücken? Gibt es bereits „dritte Zähne“? Oder befinden Sie sich sogar in einer laufenden Behandlung?
Die meisten Versicherungsgesellschaften stellen im Antrag für die Zahnversicherung Fragen zu Ihrem derzeitigen Zahnstatus. Diese sind wahrheitsgemäß zu beantworten und stellen oft einen Stolperstein auf dem Weg zu Ihrem Wunschtarif dar. Es ist daher ratsam, sich für die Versicherung dann zu entscheiden, wenn noch alle Zähne gesund und keine Behandlung angeraten ist.
Ist das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen, gibt es noch die Möglichkeit der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen beziehungsweise spezieller Tarife, die auch bei bereits angeratener oder laufender Behandlung leisten.
Für weitere Informationen, eine individuelle Beratung sowie für ein kostenloses und unverbindliches Angebot für Ihre individuell beste Zahnzusatzversicherung stehen die Experten von Zusatzversicherung-Online täglich von 8 bis 20 Uhr für Sie zur Verfügung.

1 1 1 1 1 Rating 3.67 (3 Votes)