Zahnzusatzversicherung bei schlechten Zähnen oder angeratener Behandlung

Haben Sie Zahnlücken? Ist aktuell eine Behandlung angeraten? Wurde eine Kieferfehlstellung diagnostiziert? Viele Versicherungsgesellschaften stellen bei der Beantragung einer Zahnzusatzversicherung Gesundheitsfragen wie diese. Bewertet die Versicherung Ihre Zahngesundheit als zu riskant, erfolgt eine Ablehnung des Antrags. Sie erhalten keinen Versicherungsschutz. Das ist die Regel. Eine Ausnahme hiervon ist die Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen – dort werden Sie unabhängig Ihres Zahnzustandes angenommen. Garantiert.

 

Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung: Vorteile und Nachteile

Der große Vorteil liegt auf der Hand: Die aktuelle Zahngesundheit ist egal. Es wird nicht danach gefragt und deshalb kann jeder eine solche Zahnzusatzversicherung abschließen. Egal ob Sie sich gerade in einer laufenden Behandlung befinden oder mehrere Zähne fehlen, Sie werden garantiert angenommen. Hinsichtlich der generellen tariflichen Leistungen bieten die Tarife ohne Gesundheitsfragen zudem das gleiche Leistungsniveau wie Tarife mit anfänglicher Gesundheitsprüfung. Teure Zahnersatzmaßnahmen können bis zu 90 Prozent und Zahnbehandlungen bis zu 100 Prozent abgesichert werden.
Gerade bei „unbekanntem Zahnzustand“ besteht bei einer Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen nicht das Risiko, dass Sie bei der Antragstellung (unwissentlich) fehlerhafte Angaben zu Ihrer Zahngesundheit übermitteln. Bei Tarifen mit Gesundheitsprüfung gehört die vollständige und ehrliche Beantwortung der Fragen nämlich zu Ihren Obliegenheiten. Kommt es hier zu Fehlern -auch unwissentlich-, kann die Versicherung im Leistungsfall die Übernahme der Kosten verweigern. Dieses Risiko umgehen Sie mit der Wahl einer Zahnversicherung ohne diese Gesundheitsfragen.  

Die Vorteile im Überblick:

  • Garantierte Annahme auch bei schlechter Zahngesundheit
  • Kostenübernahme für Zahnbehandlung und Prophylaxe bis 100 Prozent
  • Kostenübernahme für Zahnersatz (bspw. Implantate) bis 90 Prozent
  • Kein Risiko der Falschangabe von Gesundheitsfragen

Natürlich gibt es auch Nachteile im Vergleich zu einer „gewöhnlichen“ Zahnzusatzversicherung, die Gesundheitsfragen zu Versicherungsbeginn stellt. Einerseits ist das Preis-Leistungsverhältnis bei Tarifen mit Gesundheitsprüfung meistens ein wenig besser. Anderseits ist das Risiko einer Beitragserhöhung bei Tarifen ohne Gesundheitsfragen etwas höher. Das liegt am eigentlichen Zweck der Gesundheitsfragen. Je detaillierter die Gesundheitsprüfung erfolgt, desto genauer kann die Versicherungsgesellschaft dafür sorgen, dass zunächst einmal nur Menschen mit gesunden Zähnen in die Versichertengemeinschaft aufgenommen werden. Die Gefahr ist dann geringer, dass sofort nach Versicherungsbeginn Kosten für die Inanspruchnahme von Leistungen entstehen. Wer also gesunde Zähne besitzt und seine Zahngesundheit kennt, dem ist generell eine normale Zahnzusatzversicherung mit Gesundheitsprüfung empfohlen.
Wichtig zu Wissen: Eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen leistet zudem NICHT für laufende, beabsichtigte oder angeratene Behandlungen. Der Verzicht auf die Gesundheitsprüfung bedeutet also nicht, dass Sie „das brennende Haus“ versichern können. Es werden nur zukünftige Diagnosen abgesichert.

 

Zahnzusatzversicherung für laufende oder angeratene Behandlungen

Ist das Kind in den Brunnen gefallen, sind die Optionen sehr eingeschränkt. Eigentlich will keine Versicherungsgesellschaft einen Patienten, bei dem bereits feststeht, dass direkt nach Versicherungsbeginn ein Leistungsfall ansteht. Verständlich. Das Kostenrisiko ist nur schwer kalkulierbar. Dennoch gibt es die Möglichkeit der Zahnzusatzversicherung von laufenden oder angeratenen Behandlungen.
Die ERGO Direkt hat eigens hierfür den Tarif Zahn-Ersatz-Sofort entwickelt. Wie bei allen Zahntarifen, verzichtet die ERGO Direkt auch hier auf eine Gesundheitsprüfung. Das besondere ist jedoch, dass eine Kostenerstattung auch für zum Zeitpunkt des Versicherungsbeginns laufende Zahnersatzmaßnahmen erfolgt. Einzige Bedingung: der Heil- und Kostenplan darf nicht länger als sechs Monate in der Vergangenheit liegen.
Natürlich hat dieser Tarif auch viele Schwachpunkte und ist keinesfalls für jeden ratsam:

1. Leistung: Der Tarif ERGO Direkt ZEZ verdoppelt lediglich den Festkostenzuschuss der GKV bei Zahnersatz. Von den normalen Leistungsstandards einer guten Zahnzusatzversicherung ist das Meilenweit entfernt.
2. Preis: Mit 33,90 Euro ist der Tarif nicht günstig. Speziell in jungen Jahren ist eine sehr gute Zahnzusatzversicherung für 20 bis 25 Euro zu haben.
3. Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate Laufzeit bedeutet 24 x 33,90 Euro Beitrag zu bezahlen. Das sind in Summe 813,60 Euro.

 

Für wen lohnt sich die Zahnversicherung für eine laufenden Behandlung?

Die genannten Nachteile ermöglichen es, äußerst präzise zu entscheiden, ob die Zahnzusatzversicherung ERGO Direkt Zahn-Ersatz-Sofort sich lohnt oder eben nicht. Als Versicherungsnehmer wissen Sie genau, was Sie für Zahnzusatzversicherung während der Mindestvertragslaufzeit bezahlen: nämlich genau 813,60 Euro. Anhand des Heil- und Kostenplans können Sie zudem den exakten Festkostenzuschuss durch die gesetzliche Krankenkasse berechnen lassen. Liegt der Festkostenzuschuss bei 813,60 Euro oder höher, lohnt sich die Versicherung. Liegt er darunter, ist die Versicherung lediglich ein überteuertes Darlehen und lohnt sich nicht. Ganz einfach.
Wichtig: Der Vertrag endet nicht automatisch nach 24 Monaten, sondern Sie müssen aktiv kündigen.
Für weitere Informationen, eine individuelle Beratung sowie für ein kostenloses und unverbindliches Angebot stehen die Experten von Zusatzversicherung-Online täglich von 8 bis 20 Uhr für Sie zur Verfügung.

5 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (4 Votes)
KVoptimal.de GmbH hat 4,75 von 5 Sternen | 1039 Bewertungen auf ProvenExpert.com