uniVersa: VE 1300H

Der Tarif uniVersa: VE 1300H ist ein geschlossener PKV-Tarif. Geschlossene Tarife in der privaten Krankenversicherung eignen sich besonders für einen PKV-Tarifwechsel nach §204 VVG.

Achtung - geschlossener Tarif

PKV-Tarife, wie der Tarif uniVersa: VE 1300H, die nicht mehr für Neukunden geöffnet sind, bezeichnet man als geschlossene Tarife. Geschlossene Tarife haben aufgrund interner PKV-Tarifwechsel, Kündigung oder Tod eine sinkende Zahl von Krankenversicherten. Die verbleibenden Versicherten werden älter, die Gesundheitskosten und -ausgaben steigen, und werden durch den Krankenversicherer durch regelmäßige Beitragserhöhungen auf die Versicherten umgelegt.
Doch aufgepasst: Ein Wechsel in einen verkaufsoffenen Tarif ist für langjährig versicherte Kunden nicht zwangsläufig der richtige Weg. Wieso, erklären wir Ihnen gern.

Sie haben durch die private Krankenversicherung bei der uniVersa einen festen Leistungsrahmen vereinbart. Die relevanten Leistungsmerkmale im Tarif uniVersa: VE 1300H sehen Sie in der folgenden Tabelle. Denken Sie immer daran, dass je nach Versicherer bis zu 600 Tarifvarianten wählbar sind. Gerade bei einem PKV-Tarifwechsel, kommt es dabei für Sie auf die Details an.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

Leistungsmerkmale im Tarif uniVersa: VE 1300H

Selbstbehalt
1300 €
Tarifwelt
Neue Welt
Unisex/Bisex
Bisex
Offen/Geschlossen
geschlossen

Ambulanter Leistungsbereich

Primärarztprinzip:
Nein
Vorsorgeuntersuchungen:
Vorsorgeuntersuchungen nach den gesetzlich eingeführten Programmen werden ohne Altersgrenze und ohne festgelegte Zeitabstände erstattet.
Für weitergehende Vorsorgeuntersuchungen max. 500,-EUR innerhalb von 2 Kalenderjahren. Impfungen gemäß Empfehlung der Ständigen Impfkommission werden erstattet. Selbstbeteiligung gilt auch für Vorsorgeleistungen. Werden Vorsorgeleistungen erstattet erfolgt keine Beitragsrückerstattung.
Gebührenordnung für Ärzte
Auch über die Höchstsätze der GOÄ hinaus.
Psychotherapie
100%, max.
- 2.600,-EUR im 1.-5. Kalenderjahr
- 2.600,-EUR ab dem 6. Kalenderjahr alle 3 Jahre.
Hilfsmittel (außer Sehhilfen)
Geschlossener Hilfsmittelkatalog:
- Blutzuckermessgerät, Blutgerinnungsmessgerät bei erforderlicher Dauerantikoagulation und künstlichem Herzklappenersatz, Bandagen, Bruchbänder, Einlagen, Leibbinden, Kompressionsstrümpfe
- einmal jährlich: orthopädische Schuhe, Hörhilfen, Sprechhilfen, Blindenhunde, Heimdialysegeräte, Gehstützen, Gehapparate (Rollator, Deltarad, Gehgestell), Stützapparate einschließlich Liegeschalen, Körperersatzstücke, Krankenfahrstühle, Haarersatzteile
- Miete von Überwachungsmonitoren und Instandsetzung von Hilfsmitteln
- lebenserhaltende Hilfsmittel, wenn die lebenserhaltende Funktion durch kein o.g. Hilfsmittel gewährleistet werden kann.
Ärztliche Behandlung
Ambulante ärztliche Behandlung wird erstattet.
Mitversichert sind auch die in der Praxis bewährten Methoden (Naturheilverfahren), die nicht zur Schulmedizin gehören; bis max. zu dem Betrag, der bei Schulmedizin angefallen wäre.

Stationärer Leistungsbereich

Behandlung:
Chefarzt
Unterbringung:
1- oder 2-Bettzimmer.
Ärztliche Behandlung
Privatarztbehandlung.
Gebührenordnung für Ärzte
Auch über die Höchstsätze der GOÄ hinaus. Chirurgische persönliche Leistungen vom Chefarzt bis zum 5-fachen Satz.
Psychotherapie
Stationäre Psychotherapie wird erstattet.

Dentaler Leistungsbereich

Zahnersatz
80 %
Zahnersatz Upgrade auf 100%
Gebührenordnung (Zahn)
Bis zu den Höchstsätzen der GOZ, d.h.:
- bis zum 3,5-fachen Satz für ärztliche Leistungen
- bis zum 2,5-fachen Satz für technische Leistungen
- bis zum 1,3-fachen Satz für Laborleistungen.
Bis zum 5-fachen Satz der GOZ, wenn
- innerhalb von 3 Jahren nach einer Implantatversorgung ein Implantat entfernt werden muss (nur für Ziffer 3000, 3030, 9010 bzw. 9170 der GOZ);
- ein extrem verlagerter oder retinierter Weisheitszahn durch umfangreiche Osteotomie bei gefährdeten anatomischen Nachbarstrukturen entfernt und deswegen die Ziffer 3045 der GOZ berechnet wird.
Erstattung
- Zahnbehandlung (auch Kunststofffüllungen, Wurzelbehandlung, Parodontosebehandlung, Prophylaxe, professionelle Zahnreinigung) wird zu 100% erstattet.
- Zahnersatz (Kronen, Brücken, Verblendungen, Implantate (inkl. Knochenaufbau), Funktionsanalyse und Funktionstherapie) wird zu 80% erstattet.
- Inlays, Onlays werden zu 100% erstattet.
- Kieferorthopädie wird zu 100% erstattet.
- Material- und Laborkosten.
Summenbegrenzung
Erstattung für Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie max.
- 3.100,-EUR im 1.-3.Kalenderjahr
- 7.700,-EUR im 1.-5.Kalenderjahr
- 15.400,-EUR im 1.-7.Kalenderjahr
- 15.400,-EUR ab dem 8. Kalenderjahr alle 3 Kalenderjahre.
Zahn Heil- & Kostenplan
Bei Zahnersatz (außer bei Einzelkrone) erforderlich, sonst Erstattung zu 40%.
Zahnbehandlungen
100 %
Kieferorthopädie
100 %
Material- & Laborkosten
80 %
Tarifdaten powered by GEWA-COMP

Es gibt mehr als 50 verschiedene Einzelleistungspunkte. Eine Leistungsübersicht ersetzt nicht das genaue Analysieren der Versicherungsbedingungen. Diese sind Vertragsbestandteil und regeln Ihren Leistungsanspruch.

JETZT Einsparpotenzial berechnen




Vorteile beim PKV-Tarifwechsel

  • hakenbis zu 74% Ersparnis
  • hakenGleicher Versicherer
  • hakenUnabhängig vom Alter
  • hakenErhalt aller Rechte
  • hakenErhalt der Altersrückstellungen

Vertrauen in KVoptimal.de

Erfahrungen & Bewertungen zu KVoptimal.de GmbH

Die Berechnung stellt erstmal eine Orientierung, anhand der von uns ausgewerteten Daten dar. Ihr Beitrag wird bei Eintritt einmalig festgelegt. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung, medizinischen Fortschritt, steigender Kosten im Gesundheitswesen und Zinsphasen müssen Versicherer Ihre Prämie gemäß gesetzlicher Vorgabe entsprechend korrigieren. Das Ergebnis sind steigende Beiträge im Alter, die jedoch mit dem älter werden an sich nichts zu tun haben. Die tatsächliche Ersparnis lässt sich erst nach genauster Prüfung einschätzen.

Der Tarif uniVersa: VE 1300H ist ein geschlossener Tarif.

Was das bedeutet?

Geschlossene Tarife: Tarife die nicht mehr für Neukunden geöffnet sind bezeichnet man als geschlossene Tarife. Fast alle geschlossenen Tarife, lassen sich jedoch bei einem internen Tarifwechsel innerhalb der bisherigen Gesellschaft wählen. Dadurch das Neukunden nicht mehr im Tarif versicherbar sind, wird der Bestand jedoch langfristig älter und das Kollektiv sukzessive kleiner durch Abgang von Versicherten durch Wechsel, Kündigung oder Tod.

Offene Tarife: Offene Tarife bezeichnet Tarife die für Neukunden aktiv auswählbar sind. Hier gibt es also noch einen wirklich Neuzugang von Kunden. Durch die Kalkulationsänderung zu geschlechtsneutralen Tarifkalkulationen sind Tarife ab 2013 offen. Mit der Zeit ist durch tarifliche Neuentwicklung jedoch eine erneute Schließung denkbar. Heute sind alle offenen Tarif geschlechtsneutral kalkuliert.

Steigenden Beiträgen in der PKV aktiv entgegen wirken

Steigende Lebenserwartung, medizinischer Fortschritt, steigende Kosten im Gesundheitswesen und Zinsphasen führen zu steigenden Prämien in der privaten Krankenversicherung. Das hat nichts mit Ihrem Alter als solches zu tun.

Gerade Kunden die das 40. Lebensjahr vollendet haben beschäftigen sich vermehrt mit der Prämienentwicklung und überlegen sich aktiv wie man die Prämie im Rentenalter noch finanzieren können. Hierzu gibt es je nach Lebensphase verschiedene Handlungsszenarien.

Bereits langjährig privat Versicherte Kunden können im Rahmen eines Tarifwechsels innerhalb Ihrer PKV häufig die Prämie günstiger gestalten. Dabei erhalten sie alle gebildeten Altersrückstellungen bei gleichem oder besserem Leistungsniveau.

Ist man noch nicht im Rentenalter angekommen kann eine Beitragsentlastungsmöglichkeit fürs Alter sinnvoll sein. Dies ist bei den meisten Gesellschaften abschließbar und darüber hinaus steuerlich in gewissem Umfang steuerlich absetzbar. Häufig ist das Produkt bereits fünf Jahre nach Renteneintritt amortisiert.

Ist man bei einem Versicherer erst seit kurzem versichert, verfügt über eine ausreichende Gesundheit und ist nicht älter als 45 Jahre kann ein Versicherungswechsel sinnvoll sein. Versicherungswechsel über dem 45. Lebensjahr hinaus sind mit größter Vorsicht vorzunehmen, da Sie die kommenden fünf Jahre und mehr im Leistungsbezug detailliert in der Anzeigepflicht bei Antragsstellung geprüft werden. Dies kann bei Fehlangaben im Antrag zu nachträglichen Prämienerhöhungen, Kündigung oder gar dem Rücktritt führen. Der PKV-Tarifwechsel erweist sich daher in den meisten Fällen für Kunden als der sinnvolle und effektive Einsparungsansatz ohne auf weitreichende Leistungen zu verzichten und die Altersrückstellungen zu erhalten.

Sollte Ihr Versicherer wider erwarten nicht kooperieren, berufen Sie sich auf Ihre Rechte. Aufgrund der dargestellten Komplexität, haben häufig auch Mitarbeiter der jeweiligen Gesellschaft fachlich Ihre Schwierigkeiten den optimalen Tarif zu finden und im Bezug auf die Gesundheit bei Leistungsverbesserungen korrekt zu verhandeln. Wollen Sie also auf Nummer sicher gehen und garantiert den optimalen Tarif finden, sollten Kunden einen Spezialisten beauftragen.