Heute ein Beitrag zum Thema Zahnzusatzversicherungen von mir und über mich. Ich bin selber gesetzlich versichert und habe meine Zähne speziell versichert. Dieser Beitrag ist ein Praxisbeispiel, wie Du es richtig machen kannst.

Zähne sind wichtig. Schön, wenn sie gesund sind. Unangenehm, wenn sie wehtun. Das kennt jeder. Dennoch bleiben viele Menschen, meist aus Kostengründen, ohne privaten Schutz. Dabei ist es sehr günstig, den besten Schutz zu haben. Gerade wer keine Zahnprobleme hat, ist mit dem gesetzliche Schutz zufrieden. Wenn es erst zu Zahnproblemen kommt, ist es für den Abschluss einer Zusatzpolice zu spät. Deshalb gilt es heute noch zu handeln, um morgen alles sicher geregelt zu haben.

Schritt 1: Die richtige Police

Frag vier Verkäufer und Du bekommst vier Antworten. Das bringt dich nicht weiter. Internetportale verkaufen ebenfalls provisionsabhängig. Neutrale Bratung gibt es da auch nicht. Du musst selber prüfen, Dich belesen und vergleichen. Vorweg, es gibt nicht „die beste Police“. Es gibt viele gute Policen. Ich persönlich bin bei der AXA versichert. Die Leistungen sind sehr gut und der Beitrag passt auch. Außerdem tritt das Unternehmen im Web sympathisch auf. Tarif Dent-Premium U. Beitrag 21,02 Euro im Monat.

Schritt 2: Was ist versichert?

Dieser Tarif hat aktuell die höchsten Leistungen bei der AXA. Das ist pauschal schon einmal gut. Es wird geleistet für Zahnbehandlung (100%), Zahnersatz (85% oder 90%, wenn jährlich eine Zahnvorsorge durchgeführt wurde und inklusive GKV Leistungen), sowie bei jugendlichen Patienten Kieferorthopädie.

Ein besonderes Highlight: jährlich (!) stehen 120 Euro für Zahnprophylaxe zur Verfügung. Damit ist nicht GKV-Niveau gemeint (…wir machen dann mal Zahnstein weg), sondern das große Paket mit Ultraschall, bürsten und polieren. Rechne ich die Leistung für die Prophylaxe raus, weil ich diese jährlich mache, kostet der Tarif nur noch 11,02 Euro im Monat.

Schritt 3: Den Antrag ausfüllen

Es gibt nur drei Gesundheitsfragen – Antwortest du mit JA, ist das nicht gut.

  • Fehlen mehr als 5 Zähne?
  • Ist Zahnersatz geplant?
  • Besteht eine Paradentose?

Du kannst solche Angaben auch unwahr zu beantworten. Das ist in der Regel sehr unklug, weil der Versicherer direkt bei der ersten Rechnung prüft, ob Grund der Diagnose schon vor Antragstellung bestanden hat. Eventuell kann der Versicherer dann kündigen, zurücktreten oder/und die Leistung verweigern. Deshalb bringt das nichts. Die Gesundheitsfragen sind verkürzt dargestellt.

Schritt 4: Leistungsbegrenzungen prüfen

Fast alle Tarife begrenzen die maximalen Leistungen in den ersten Versicherungsjahren. Deshalb frühzeitig abschließen. Dent-Premium U begrenzt wie folgt:

  • Jahr 1: 1000 Euro
  • Jahr 1 und 2: 2000 Euro
  • Jahr 1 bis 3: 3000 Euro
  • Jahr 1 bis 4: 4500 Euro
  • Ab Jahr 5 unbegrenzte Leistungen

Schritt 5: Die Versicherung nutzen

Du schließt sowas ja nicht zum Spaß ab, sondern weil es Dich weiterbringen soll. Also musst Du zum Zahnarzt. Nach eingehender Untersuchung stellt der Arzt fest was los ist, jetzt musst Du aufpassen:

Ärzte können nicht wissen, welche Leistungen in deiner Police versichert sind. Deshalb sind Sätze wie „bisher hat die AXA das immer bezahlt“ mit Vorsicht zu genießen. Die AXA hat im Krankenversicherungsbereich ca. 100 verschiedene Tarife. Jeder Tarif leistet anders. Damit Du auch sicher Deine Kosten ersetzt bekommst, lass Dir eine genaue Behandlungsbeschreibung von Deinem Arzt erstellen. Das sieht dann so aus:

Oralchirurgie

 

Das Schreiben per E-Mail mit Deiner Versicherungsscheinnummer an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Die AXA antwortet dann innerhalb von ca. 10 Tagen mit einer Kostenzusage, Kostenteilzusage oder wenn Leistungen nicht mitversichert sind, dann mit einer Absage. Grundsätzlich ist es immer besser „vorher als hinterher“ alles abzuklären. Das gilt für alle Tarife der PKV, bei jedem Versicherer.

Weitere Praxistipps:

  • Reicht nicht im ersten Jahr zu viele Rechnungen ein. So was macht Versicherer misstrauisch und kann zu einer Vertragskündigung führen, wenn der Versicherer etwas in der Vergangenheit findet.
  • Reicht immer vor Behandlung Kostenvoranschläge bzw. Heil- und Kostenpläne ein. Wenn Euch das niemand ausstellen will, lasst euch notieren was geplant ist. Kosten immer vorher mit dem Versicherer besprechen.
  • Nutzt Eure Leistungen. Versicherer spekulieren darauf, dass Ihr das „nutzen“ vergesst.
  • Kauft Euch heute eine Police. Durch Wartezeiten und Leistungsbegrenzungen könnt Ihr volle Leistungen erst in bis zu 5 Jahren abrufen.
  • Bei Leistungsteilzusagen, - absagen und -kürzungen immer einen Profi befragen ob dies berechtigt ist. Viele Versicherer kürzen die Rechnung und erstatten den Teil erst nach genauer Begründung und einem Widerspruch.

Beiträge der AXA monatlich:

  • 0 bis 20 Jahre - 16,92 Euro
  • 21 Jahre - 40 Jahre - 21,02 Euro
  • 41Jahre - -45Jahre - 30,75 Euro
  • 46Jahre - 50 Jahre - 33,24 Euro
  • 51 Jahre 55 Jahre - 34,61 Euro
  • 56 Jahre 60 Jahre - 36,85 Euro
  • ab 61 Jahren - 42,58 Euro

Fazit: Top-Zahnversorgung bei jährlicher Zahnvorsorge 21- bis 40-jährige für 11,02 Euro (Anrechnung der Zahnreinigung) im Monat. Heute beantragen um morgen die besten Zähne zu haben.

 

5 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)