Beitragsanpassung der LVM 2024: Reduzieren Sie dennoch Ihre PKV-Beiträge! Alle betroffenen Tarife und die besten Wechsel- und Sparoptionen

Inhalt

Darum gehts: Welche Tarife bei der LVM PKV werden 2024 voraussichtlich teurer?

Künftig teurer? Folgende Tarife bei der LVM PKV werden 2024 möglicherweise teurer:

Kompakt erklärt: Darum kommt es zu Beitragssteigerungen 2024 bei der LVM Krankenversicherung und Co.

Jetzt richtig reagieren! Welche Optionen habe ich nach der Beitragserhöhung 2024 bei der LVM PKV?

Mit einer Tarifoptimierung sparen: Selbstbehalt erhöhen, Beitragsrückerstattung, Zahlweise Jahresbeitrag

Reaktionsstark: Darum ist der interne Tarifwechsel die beste Option

Achtung Sackgasse! Die PKV kündigen

Fazit zur LVM PKV Beitragserhöhung 2024

Die LVM gehört laut einem aktuellen Rating der Branchenexperten Morgen&Morgen zu den finanziell stärksten und stabilsten privaten Krankenversicherungen in Deutschland. Das macht sich auch bei den Beitragserhöhungen 2024 bemerkbar, von der wahrscheinlich eine überschaubare Anzahl an Tarifen betroffen sein wird. Wir zeigen, welche Tarife 2024 bei der LVM möglicherweise teurer werden und was dafür verantwortlich ist. Im dritten Schritt zählen wir die besten Optionen auf, um die eigenen PKV-Beiträge stabil zu halten oder sogar zu senken – und zwar nachhaltig. So könnte für viele Versicherte der LVM ein unkomplizierter interner Tarifwechsel interessant sein. Hier winken die größten Einsparpotentiale, im Einzelfall lassen sich die Prämien um bis zu 43 Prozent senken!

Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gern - Jetzt kostenfrei informieren.


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation habe ich zur Kenntnis genommen.

Darum gehts: Welche Tarife bei der LVM PKV werden 2024 voraussichtlich teurer?

Viele denken sicher so: Schon wieder eine Beitragserhöhung!!! Beitragssteigerungen in der PKV sind notwendig. Und das, obwohl die privaten Krankenversicherungen viel dafür tun, die Beiträge von Vornherein möglichst kostendeckend zu kalkulieren. Und zwar bis ins hohe Alter hinein. Wichtige Sicherheitsmechanismen sind Altersrückstellungen, Risikozuschläge, Zusatzbeiträge, die Gesundheitsprüfung zur Feststellung des individuellen Krankheitsrisikos etc. Durch verschiedene äußere Einflüsse, auf die wir unten näher eingehen, steigen die Kosten und zwangsläufig auch die Beiträge. Bevor die LVM spätestens im November ihre betroffenen Versicherten informiert, erhalten Sie hier erste und vorläufige Daten zu geplanten Beitragserhöhungen für 2024.

Zum Thema: Die Gesundheitsprüfung beim PKV-Tarifwechsel und wie sie abläuft

Zum Thema: Risikozuschlag – Wann wird er fällig? Wie hoch sind die Kosten?

Künftig teurer? Folgende Tarife bei der LVM PKV werden 2024 möglicherweise teurer:

Von der Beitragserhöhung bei der LVM PKV sind vor allem einzelne Leistungsbausteine für individuelle Tarifkombinationen betroffen:

Ambulante Tarife der LVM

Stationäre Tarife der LVM

Dentale Tarife der LVM

Kompakt erklärt: Darum kommt es zu Beitragssteigerungen 2024 bei der LVM Krankenversicherung und Co.

Durch die aktuelle Rekordinflation und die anhaltenden Niedrigzinsen lässt sich recht leicht nachvollziehen, wie sich nationale und globale Entwicklungen auswirken können. Ukrainekrieg, Energiekrise, der wechselhafte Finanzmarkt und die Dauerbrenner demografischer Wandel und die wiederkehrenden Kosten des Fortschritts sorgen geballt ganz allgemein für höhere Kosten und auch für regelmäßige Beitragsanpassungen in der PKV.

Diese äußeren Einflüsse tragen zu PKV-Beitragssteigerungen bei:

  1. Rekordinflation mit steigenden Nebenkosten, höheren Löhne für Ärzte und Pflegekräfte sowie Mehrausgaben für Technik und Ausstattung
  2. Schwindende Rendite beim Verzinsen der Altersrückstellungen für stabile Beiträge im Alter
  3. Teurer medizinischer Fortschritt mit innovativen Behandlungsmethoden, Diagnoseverfahren und Medikamenten
  4. Höhere Lebenserwartung und damit Mehrausgaben in der PKV

Jetzt richtig reagieren! Welche Optionen habe ich nach der Beitragserhöhung 2024 bei der LVM PKV?

Auf eine Beitragserhöhung bei der LVM 2024 können Sie auf verschiedene Weise reagieren. Am einfachsten sind kleine Anpassungen am Vertrag. Ebenfalls unkompliziert – und mit dem höchsten Einsparpotential – funktioniert auch der interne Tarifwechsel bei der LVM. Obwohl verlockend, ist von der Kündigung eher abzuraten. Eine vorherige Beratung ist hier unbedingt empfehlenswert.

Mit einer Tarifoptimierung sparen: Selbstbehalt erhöhen, Beitragsrückerstattung, Zahlweise Jahresbeitrag

Sie sind eigentlich ganz zufrieden mit der LVM und möchten ganz ohne Wechsel Beiträge einsparen? Kein Problem. Prüfen Sie einfach, ob und wie viel Sie bereits mit der Erhöhung des Selbstbehalts und/oder der Umstellung auf die Zahlweise Jahresbeitrag sparen können.

Noch etwas mehr verspricht die Option Beitragsrückerstattung. Dabei sammeln die Versicherten übers Jahr alle anfallenden Arztrech­nungen und prüfen am Jahresende, was sich mehr lohnt: die Kosten­erstattung (Rechnungen einreichen) oder die Beitrags­rück­erstattung. Allein in 2022 hat die LVM fast der Hälfte ihrer Versicherten im Durchschnitt 600 Euro erstattet, was bis zu vier, in einigen Tarifen sogar bis zu sechs Monatsbeiträgen entspricht. Insgesamt hat die LVM etwa 16,9 Millionen Euro ausgeschüttet.

Zum Thema: Erhöhung der Selbstbeteiligung bringt Beitragsrabatte:

Zum Thema: Bei Option Beitragsrückerstattung winken mehrere Monatsbeiträge Erstattung:

Zum Thema: Änderung der Zahlweise auf Jahreszahlung

Reaktionsstark: Darum ist der interne Tarifwechsel die beste Option

Leider immer noch so eine Art Geheimtipp ist der interne Tarifwechsel. Laut diesem können Versicherte, unabhängig, ob alt oder jung, gesund oder krank, in einen anderen Tarif bei ihrer privaten Krankenversicherung wechseln. Beim internen Tarifwechsel nach § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VGG) bleiben die Altersrückstellungen vollständig erhalten und eine erneute Gesundheitsprüfung wird meist nicht nötig. Auch sonst hat der Wechsel viele Vorteile gegenüber einer Kündigung.

Die Alternative zur Kündigung: Der unkomplizierte interne PKV Tarifwechsel bietet folgende Vorteile:

  • Beiträge lassen sich nachhaltig senken, im Idealfall um bis zu 43 %
  • Altersrückstellungen bleiben erhalten
  • Gesundheitsprüfung ggf. nur für Vertragsteile, die relevante Leistungsverbesserungen beinhalten
  • Wechsel ist ohne Kündigungsfrist zum 1. des Folgemonats möglich
  • rechtlich verankert in § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Zum Thema: Der interne Tarifwechsel nach § 204 VVG. So gehts!

Achtung Sackgasse! Die PKV kündigen

Das Beste kommt hier nicht zum Schluss. Die Kündigung der PKV steht am Ende, weil sie auch die letzte Wahl sein sollte. Für die meisten Versicherten der LVM sollten erst alle anderen Optionen ausgeschlossen werden, ehe die Kündigung ins Spiel kommt. Denn zu schwer wiegen die finanziellen Folgen: z. B. der (mindestens teilweise) Verlust der Altersrückstellungen und die Risiken einer erneuten Gesundheitsprüfung.

Eine Kündigung kann aus unserer Sicht von Versicherten mit folgenden Voraussetzungen und nach einer ausführlichen Beratung erwogen werden:

  • Sie sind maximal 55 Jahre alt
  • Ein interner Tarifwechsel bringt nicht die gewünschte Beitragsersparnis oder ist mit umfangreichen Leistungseinbußen verbunden
  • Ihr Vertrag bei der LVM besteht nicht länger als 7 bis 10 Jahre

Zum Thema: Was gern verschwiegen wird: Die Nachteile, wenn man die PKV kündigt

Fazit zur LVM PKV Beitragserhöhung 2024

Sie prüfen sicherlich regelmäßig auf den entsprechenden Portalen, ob Ihr Gas-, Strom- oder Internettarif noch aktuell ist bzw. ob mittlerweile Ihr Anbieter bessere Angebote macht. Warum nehmen Sie in diese Routine nicht Ihre PKV mit auf? Wir empfehlen Ihnen, spätestens alle fünf Jahre bzw. bei Beitragserhöhungen den Versicherungsschutz zu überprüfen bzw. checken zu lassen. Es lohnt sich oft, denn die privaten Krankenversicherungen bringen immer neue Tarife auf den Markt zu günstigen Konditionen und auch mit umfangreicheren Leistungen. Testen Sie uns!

Jetzt Versicherungsstatus und internen PKV Tarifwechsel prüfen lassen!