Württembergische Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV

Jetzt teilen via
Bert Kotzan
21. September 2022
Württembergische Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Württembergische Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV

In den vergangenen Jahren wurden Versicherte der Württembergische PKV immer wieder mit Beitragsanpassungen konfrontiert. Teilweise erhöhte der Krankenversicherer seine Prämien in der neuen Tarifwelt um bis zu 15%! Und auch 2023 kann es wieder zu Beitragserhöhungen bei der Württembergischen kommen. In unserem Ratgeber erfahren Sie nicht nur, welche Tarife von einer Anpassung betroffen sein können. Sondern auch, weshalb es zu Tariferhöhungen kommt und wie Sie Ihre Prämie langfristig senken können.

Inhalt

In welchen Tarifen führt die Württembergische 2023 eine PKV Beitragserhöhung, Beitragsanpassung oder Tarifanpassung durch?

Bei den meisten Krankenversicherern ist bei einer Tarifanpassung vor allem die geschlossene Tarifwelt betroffen. Bei der Württembergischen erhielten in den letzten Jahren insbesondere die Tarife der Neuen Welt, in denen Neukunden versichert sind, Beitragserhöhungen. 2023 kann es erneut die offene Tarifwelt treffen. Gleichermaßen kann es aber auch zu Anpassungen in geschlossenen Tarifen kommen, in denen sich langjährige Bestandskunden wiederfinden.

Geschlossene Tarife der Württembergische Krankenversicherung:

Offene Tarife für Neukunden der Württembergische Krankenversicherung:

Wie sicher ist meine Prämie bei der Württembergischen noch?

Tariferhöhungen führen dazu, dass Privatversicherte ihre private Krankenversicherung zurecht anzweifeln. Vor allem, wenn es sich um Erhöhungen im zweistelligen Bereich handelt. Auch wenn es derzeit kritisch erscheinen mag, bedenken Sie, dass auf Jahre mit hohen Anpassungen immer Jahre folgen, in denen die Prämien stabil bleiben oder nur leicht angepasst werden.

Entscheidend ist, dass Sie Ihre private Krankenversicherung über einen längeren Zeitraum betrachten. Errechnen Sie, wie hoch die durchschnittliche Anpassung pro Jahr ausfällt. Liegt diese bei etwa 3,5%, entspricht Ihre Tariferhöhung dem allgemeinen Durchschnitt. Somit entwickelt sich alles wie erwartet und die Prämie verdoppelt sich nach einer Laufzeit von etwa 20 Jahren.

Wenn Sie sich sorgen, ob Ihre PKV sicher ist und wie Sie die Beiträge später noch bezahlen sollen, bedenken Sie, dass die private Krankenversicherung durch verschiedene Sicherungsmechanismen geschützt ist:

Unser Fazit: Tariferhöhungen führen zu Unmut unter den Privatversicherten. Doch auch wenn diese ärgerlich sind, sind sie notwendig, um die Leistungen aufrecht zu erhalten und die Prämie im Alter zu stabilisieren. Bedenken Sie, dass auf hohe Anpassungen immer Jahre folgen, in denen die Beiträge stabil bleiben oder nur leicht erhöht werden. Zudem ist die PKV durch verschiedene Mechanismen abgesichert, die Sie im Rentenalter und bei finanziellen Engpässen unterstützen.

Haben Sie noch Fragen?

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern. Jetzt kostenfrei informieren.

Wieso führen die privaten Krankenversicherer Tariferhöhungen durch?

Die Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung gehen nicht nur auf eine Ursache zurück. Sowohl die PKV wie auch die gesetzlichen Krankenkassen stehen mehreren Problemen gegenüber, die Anpassungen notwendig machen. In der privaten Krankenabsicherung macht sich vor allem das anhaltende Zinstief bemerkbar. Denn die Versicherer können Altersrückstellungen heute nur noch mit 1% Zinsen anlegen. Früher erzielten sie eine Rendite von 3,5%. Würden sie die Beiträge nicht anheben, wäre die PKV im Alter nicht mehr bezahlbar.

Das sind die Ursachen für die Beitragserhöhungen bei der Krankenversicherung:

  • Niedrigzins: Altersrückstellungen erzielen heutzutage kaum noch Zinsen
  • Steigende Lebenserwartung: Die Menschen werden immer älter
  • Innovative Behandlungsmethoden: Moderne Medizin, Entwicklung und Forschung fordern höhere Kosten
  • Teure medizinische Versorgung: Die Ausgaben für die medizinische Versorgung der Versicherten steigen immer weiter an

So sollten Sie nicht auf eine Beitragserhöhung reagieren!

Auch wenn Sie aufgrund der ständigen Beitragserhöhungen verärgert sind, sollten Sie keinesfalls eine übereilte Frustkündigung bei der Württembergische PKV einreichen. Denn kündigen Sie Ihre private Krankenversicherung, überwiegend die Nachteile, die damit einhergehen:

Einmal gekündigt, gehen Ihre versicherten Leistungen unwiderruflich verloren. Sollte der neue Anbieter Ihren Vertrag nicht wie gewünscht annehmen, riskieren Sie Ihren guten Versicherungsschutz zu verlieren. Denn bei Neuabschluss stellt der Versicherer Ihnen Gesundheitsfragen. Leiden Sie an Vorerkrankungen, darf er einen teuren Risikozuschlag verlangen. Im schlimmsten Fall lehnt er Ihren Antrag ab oder schließt Leistungen aus!

Darüber hinaus gehen bei einer Kündigung Ihre bereits gebildeten Altersrückstellungen verloren. Dadurch steigt die Prämie im Alter an. In Kombination mit einem möglichen Risikozuschlag kann sich aus dem vermeintlich günstigen Angebot schnell eine Kostenfalle entwickeln. Überlegen Sie also gut, ob Sie diesen Schritt tatsächlich gehen möchten. Wenn überhaupt, sollte eine Kündigung (nach eingehender Prüfung) nur in folgenden Fällen in Betracht gezogen werden:

  • Sie haben keine Vorerkrankungen
  • Ihre PKV bei der Württembergischen besteht seit maximal 10 Jahren
  • Sie haben das 50. Lebensjahr noch nicht erreicht

Generell raten wir Ihnen, bevor Sie Ihren Vertrag kündigen, zuerst einen Tarifwechsel zu prüfen. Dabei sollten Sie nicht auf die pauschalen Angebote zurückgreifen, die Ihnen Ihr Versicherer mit der Beitragserhöhung unterbreitet. Sondern sich individuell durch einen Experten beraten lassen.

Der interne Tarifwechsel: So können Sie Ihren Beitrag bei der Württembergischen senken

Um Ihre Prämie zu senken, stehen Ihnen verschiedene Optionen offen. Sie können den Selbstbehalt erhöhen, Leistungen ausschließen oder den Basis-/Standardtarif beanspruchen. Unserer Erfahrung nach ist der interne Tarifwechsel aber meist der beste Weg.

Nutzen Sie den PKV-Tarifwechsel, bleiben Sie bei der Württembergischen versichert. Sie nehmen aber intern einen kostengünstigeren Tarif in Anspruch. Dadurch lässt sich nicht nur die Prämie langfristig senken. Auch ihr Leistungsniveau kann erhalten bleiben.

Das sind die Vorteile des Tarifwechsels:

  • Keine Gesundheitsprüfung, wenn der neue Vertrag keine besseren Leistungen vorsieht
  • Kein Verlust von Altersrückstellungen
  • Prämie wird langfristig gesenkt
  • Versicherungsschutz kann erhalten bleiben

Gegenüber der Kündigung bietet der interne Tarifwechsel erhebliche Vorteile. Außerdem steht diese Option auch Personen mit Vorerkrankungen offen. Wohingegen die Gesundheitsprüfung bei Neuabschluss eines Vertrages zu Problemen führen kann.

Kündigung und Anbieterwechsel PKV-Tarifwechsel bei der Württembergische
Große Auswahl an Anbietern ermöglicht besseren VersicherungsschutzAltersrückstellungen bleiben erhalten
Neuer Anbieter kann günstige Einstiegsprämie bietenBeitrag lässt sich um bis zu 42% senken – bei gleichem Leistungsniveau
Verlust von Altersrückstellungen verteuert den Beitrag im AlterUmfassende Tarifwahl erfordert die fachliche Unterstützung durch einen Experten
Wartezeiten, Gesundheitsprüfung und Leistungsbegrenzungen bei NeuabschlussAlternativen zum Tarifwechsel sind der Basis- oder Standardtarif, die Erhöhung des Selbstbehalts und der Ausschluss von Leistungen

Beitragsanpassungen der Württembergische PKV der letzten Jahre:

PKV Beitragserhöhung der Württembergischen für 2020 (kvoptimal.de)

Die Württembergische mit PKV Beitragserhöhungen 2021 (kvoptimal.de)

Württembergische: PKV Beitragserhöhung 2022 (kvoptimal.de)

Versicherer Beitragserhöhung zum Typ und Bezug KVoptimal.de informiert
Allianz 01.01.2023 BAP Neugeschäft Allianz PKV Beitragserhöhung 2023
Alte Oldenburger 01.01.2023 BAP Neugeschäft Alte Oldenburger Beitragserhöhung in der PKV 2023
ARAG 01.01.2023 BAP Neugeschäft ARAG Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
AXA 01.01.2023 BAP Neugeschäft AXA Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Barmenia 01.01.2023 BAP Neugeschäft Barmenia Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
BBKK 01.01.2023 BAP Neugeschäft Bayerische Beamtenkrankenkasse (BBKK) Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Central 01.01.2023 BAP Neugeschäft Generali (Central) Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Concordia 01.01.2023 BAP Neugeschäft Concordia Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Continentale 01.01.2023 BAP Neugeschäft Continentale Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Debeka 01.01.2023 BAP Neugeschäft Debeka Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
DKV 01.04.2023 BAP Neugeschäft DKV Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Gothaer 01.01.2023 BAP Neugeschäft Gothaer Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Hallesche 01.01.2023 BAP Neugeschäft Hallesche PKV Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
HanseMerkur 01.01.2023 BAP Neugeschäft Hanse Merkur Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
HUK 01.03.2023 BAP Neugeschäft HUK-Coburg Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
INTER 01.01.2023 BAP Neugeschäft Inter Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
LKH 01.01.2023 BAP Neugeschäft LKH Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
LVM 01.01.2023 BAP Neugeschäft LVM Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Mecklenburgische 01.01.2023 BAP Neugeschäft Mecklenburgische Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Münchener Verein 01.01.2023 BAP Neugeschäft Münchener Verein Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Nürnberger 01.01.2023 BAP Neugeschäft Nürnberger Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Ottonova 01.01.2023 BAP Neugeschäft Ottonova Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Provinzial 01.01.2023 BAP Neugeschäft Provinzial Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
R+V 01.01.2023 BAP Neugeschäft R+V Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
SDK 01.01.2023 BAP Neugeschäft SDK Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Signal Iduna 01.01.2023 BAP Neugeschäft Signal Iduna Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
UKV 01.01.2023 BAP Neugeschäft UKV Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
uniVersa 01.01.2023 BAP Neugeschäft Universa PKV Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV
Die Württembergische 01.01.2023 BAP Neugeschäft Die Württembergische Beitragserhöhung 2023 Beitragsanpassung PKV

Weitere interessante Beiträge